So rettest du ausgeleierte Invisibobbles

Diese Tricks musst du kennen

Für die Erfindung von Invisibobbles sind wir einfach unendlich dankbar! Denn auch wenn Männer den Hype um die "Telefonkabel fürs Haar" (wie charmant!) nicht so ganz nachvollziehen können, lieben wir die cleveren Gummis: Sie zaubern den perfekten Messy Bun, haben keine Metalleinsätze, die das Haar schädigen und zaubern allenfalls sanfte Wellen statt lästiger Knicke nach dem Zopf- oder Dutt-Tragen. 

Doch mit der Zeit stellen auch unsere geliebten Invisibobbles uns vor ein Problem: Denn die leiern irgendwann aus und rutschen dann leichter aus dem Haar oder müssen hundertmal um den Zopf gewickelt werden. Wie heißt es so schön? Für jedes Problem gibt es eine Lösung ... und in diesem Fall stimmt das ausnahmsweise sogar wirklich!

Den Lösungsvorschlag unseres Freundes ("Kauf dir doch einfach neue!") ignorieren wir an dieser Stelle einfach mal und setzen stattdessen auf diesen genialen Trick, den es auf der Instagram-Seite der Invisiboobles gibt:

Lege deinen Invisibobble einfach in ein Glas mit heißem (aber – Achtung – keinem kochendem) Wasser und sieh ihm beim Schrumpfen zu. Alternativ kannst du deinem ausgeleierten Haargummi auch mit etwas heißer Föhnluft zu Leibe rücken. 

Und da Vorsorge besser als Nachsorge ist:

Wenn du deine Invisibobbles nach dem Tragen wieder in die kleinen quadratischen Boxen tust, leiern sie gar nicht erst aus, da die Verpackung sie in Form hält!

Wir wussten eben schon immer, dass Invisibobbles alles können! Okay, fast alles ... 😉