Influencerin bittet online um 100.000 Dollar - doch so reagieren "MercedesMum"s Follower

Wenn aus Crowdfunding Shitstorming wird

View this post on Instagram

I pull up in ‘Raris and shit 🎶💸

A post shared by ♕ MARGARITA ♕ (@margaritatomovska) on

Die australische Influencerin nutzt aktuell die Plattform GoFundMe, um Spenden zu sammeln – und zwar für sich selbst. Das ambitionierte 'Projekt' der Influencerin ist dabei, platt gesagt, der eigene Luxus-Lebensstil.

Da Margarita im vergangenen Herbst mit rund 200 Stundenkilometern und nicht angeschnallter Tochter auf dem Rücksitz in ihrem 160.000 Euro teuren Mercedes von der Polizei angehalten wurde und sich in der Folge vor Gericht verantworten musste, bleiben ihr nun die Jobs aus. Hatte sie vorher Geld durch Kooperationen mit Unternehmen wie AMG eingestrichen, will nun kein Auto-Hersteller mehr mit der Raserin zusammenarbeiten. Da sie ihren High-End-Lebensstil schwinden sieht, startete sie das Projekt, das weltweit für Schlagzeilen sorgt.

Doch nicht nur damit sorgt sie für einen gewaltigen Shitstorm: