Experten berichten: Periodenschmerzen sind so schlimm wie...

Damit hätte die Männerwelt wohl nicht gerechnet

Experten berichten: Periodenschmerzen sind so schlimm wie...

Dass unsere Periode so schmerzhaft sein kann, dass sie uns jeden Monat für mehrere Tage komplett ausknockt, weil wir ohne Wärmflasche und Schmerztabletten kaum das Bett verlassen können, ist für uns Frauen absolut nichts Neues. Und doch fällt es vielen Herren der Schöpfung schwer, uns und unsere monatliche Misere richtig ernst zu nehmen. Viel zu oft müssen wir uns deswegen anhören, wir sollten uns doch nicht so anstellen oder aber, es könne ja kaum so schlimm sein "wie ein Tritt in die Weichteile".

Gut also, dass uns jetzt erneut die Wissenschaft zur Hilfe geeilt ist, um unsere menstruationsbedingten Qualen zu validieren.

Was genau die neusten Erkenntnisse zu diesem Thema sind, erfährst du auf der nächsten Seite:

Experten berichten: Periodenschmerzen sind so schlimm wie...

John Guillebaud , ein Professor für reproduktive Gesundheit an der Universität London, gab nur bekannt, dass Menstruationsschmerzen ähnlich stark seien wie die bei einem Herzinfarkt. Deshalb sollten unsere Beschwerden, seiner Meinung nach, viel ernster genommen werden. Außerdem betont er, sei es wichtig, mehr Geld in die diesbezügliche Forschung zu investieren. Immerhin sei mindestens jede fünfte Frau hiervon betroffen. Mit dieser Ansicht steht er nicht alleine da.

Wer John Guillebaud in diesem Anliegen beipflichtet, erfährst du auf der nächsten Seite:

Experten berichten: Periodenschmerzen sind so schlimm wie...

Auch Frank Tu, Leiter der Abteilung "Gynäkologische Schmerzbehandlung" an der NorthShore Universität, betonte nun, dass selbst Mediziner häufig die Schwere der Symptome ihrer Patientinnen herunterspielten und verharmlosten. Häufig werde den Frauen geraten, sie sollten einfach ein paar Schmerztabletten nehmen und damit sei die Sache erledigt.

Bleibt nur zu hoffen, dass diese neuen Erkenntnisse tatsächlich dazu beitragen, dass wir in Zukunft ernster genommen werden und an Medikamenten für die Linderung unserer Schmerzen gearbeitet wird.