Die besten Lebensmittel für einen gesunden Darm

Nicht mehr aufgebläht

Frau hält ein Bild von ihrem Darm

Lange wurde der Darm als lebenswichtiges Organ unterschätzt. Doch die Darmgesundheit hat einen viel größeren Einfluss auf unser Allgemeinbefinden als bisher angenommen. Da er aktiv an der menschlichen Verdauung beteiligt ist, solltest du auch in seinem Interesse auf eine darmfreundliche Ernährung achten.

Wie das geht, erfährst du auf den nächsten Seiten. 

Gesunde Lebensmittel für den Darm

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt uns etwa 30 Gramm Ballaststoffe täglich. Eine ballaststoffreiche Ernährung senkt das Risiko für ernährungsmitbedingte Krankheiten. So gelten Ballaststoffe als gute Vorsorge gegen Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Zu viel Zucker führt außerdem zu Blähungen im Dickdarm, die schlichtweg unangenehm sind.

Kiste mit  Kohlarten, Möhren und Kartoffeln.

Ballaststoffe kannst du leicht durch Gemüse aufnehmen, insbesondere durch Kohlarten, Möhren und Kartoffeln.

Obst im Quark

Sowohl frisches als auch getrocknetes Obst enthält viele Ballaststoffe, die auch bei Verstopfungen helfen können.

Vollkornprodukte auf einem Tisch

Vollkornprodukte sind ebenfalls gesund für den Darm und reich an Ballaststoffen. Besonders leicht ist es, sie durch Brot oder Nudeln aufzunehmen. 

Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen

Auch Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen, mit denen man einen leckeren Eintopf kochen kann, sind gesund für deinen Darm und helfen bei der Verdauung. 

Nüsse und Samen

Auch Nüsse und Samen, die du dir zum Beispiel in Saucen und Müsli mit Joghurt hineinmischen kannst, helfen deinem Darm gesund zu bleiben. Damit sollte dir die Verdauung deutlich leichter fallen. Wenn du auf eine Ballaststoffreiche Ernährung umsattelst, kann es sein, dass du wegen der beschleunigten Verdauung einige Kilos verlierst. 

Joghurt mit Obst

Auch Joghurt, sowohl normaler als auch veganer, ist gut für deinen Darm. Die enthaltenen Milchsäurebakterien helfen bei der Verdauung und nehmen deinem Darm dadurch viel Arbeit ab. Je weniger dein Darm an tierischen Fetten und Zucker bearbeiten muss, desto leichter fällt ihm die Verdauung.