Nie wieder Rasierpickel

Mit diesen Tricks klappt es endlich!

Nie wieder Rasierpickel

Der Sommer steht vor der Tür und das macht sich vor allem bei unserer Garderobe bemerkbar! Wir können nun endlich wieder unsere T-Shirts, Röcke und Kleider hervorholen! Sogar unseren Bikini können wir wieder herauskramen.

Doch in den Sommermonaten kommt noch etwas hinzu: Unseren Achsel- und Intimbereich rasieren wir nun besonders häufig. Doch je häufiger wir diese sensiblen Hautstellen rasieren, desto empfindlicher werden sie auch. Schnell bilden sich somit kleine Pickelchen und die Haut ist gerötet.

Wir verraten dir jedoch, wie es ganz einfach mit der glatten Haut klappt!

Nie wieder Rasierpickel

Wieso entsteht Rasurbrand?

Leider sind nicht nur Menschen mit besonders sensibler Haut von brennenden und juckenden Hautreizungen betroffen. Sie sind die Folge von unhygienischer und falscher Rasurtechnik. Doch das wissen leider nur die wenigsten von uns!

Wir nennen dir 6 Regeln, du stets beachten solltest! 

Nie wieder Rasierpickel

Rasierklinge regelmäßig wechseln

Stumpfe Rasierklingen gleiten nicht über die Haut, sondern schrammen sie viel eher. Dies hat zur Folge, dass ein Rasurbrand in Form von Pickelchen und Rötungen entsteht. Dabei können sogar Infektionen auftreten, da in der alten Klinge Bakterien sitzen können.

Warm duschen

Um einen Rasurbrand zu verhindern, ist es hilfreich, die Haut mit Wärme auf die bevorstehende Rasur vorzubereiten. So werden die Poren geöffnet, was wiederrum die Rasur erleichtert.

Rasierschaum ist ein Muss

Ganz egal welche Zone: Du solltest die Haare nie ohne Rasierschaum rasieren. Wenn du gerade keinen zur Hand hast, kannst du alternativ auch auf eine Haarspülung zurückgreifen.  

Nie wieder Rasierpickel

Immer in Wuchsrichtung rasieren

Vor allem an den Beinen und Achseln rasieren sich die meisten Frauen gegen die Wuchsrichtung. Doch das sollten wir uns unbedingt abgewöhnen! Vor allem in der Bikinizone ist unsere Haut besonders empfindlich. Fahre mit der Rasierklinge in Zukunft nur in Strichrichtung!

Peelen!

Eingewachsene Haare können ein weiterer Grund für einen Rasierbrand sein. Nach der Rasur ist es wichtig, hin und wieder ein Peeling anzuwenden, denn so kann das Einwachsen von Haaren vorgebeugt werden. Das Peeling sollte jedoch erst am nächsten Tag erfolgen, denn sonst wird die Haut überreizt!

Eincremen

Verwöhne deine Haut nach der Rasur mit einer reichhaltigen Creme. Wichtig ist dabei, dass die Creme keinen Alkohol und auch keine Duftstoffe enthält. Diese beiden Zusätze reizen die Haut zusätzlich.

Das kannst du tun, wenn der Rasurbrand bereits da ist:

Nie wieder Rasierpickel

Ein Rasurbrand ist nicht nur schmerzhaft, sondern juckt in den meisten Fälle auch unglaublich. Doch wenn du die kleinen Pickelchen aufkrazt kann das zu schlimmen Infektionen führen!  

Wenn der Rasurbrand einmal da ist, solltest du deiner Haut eine Pause geben und auf keinen Fall rasieren, wachsen oder epilieren. Wichtig ist, dass sie sich erst beruhigt!