Lebensmittel-Dynastien: Die Oetkers

Alles zum Familienunternehmen

Pizza, Vanillezucker, Pudding – das alles gibt es von Dr. Oetker. Dabei stellen wir uns dann immer einen alten Opi mit weißem Bart und tiefen Lachfalten vor, der Teig rührt und nebenbei Käse auf die Pizza streut. Doch was steckt eigentlich wirklich hinter dem Riesen-Unternehmen? Wer ist dieser Dr. Oetker?

“Man nehme Dr. Oetker”

Auch in deinem Haushalt gibt es wahrscheinlich Produkte von Dr. Oetker; sie sind Teil unseres täglichen Lebens und über 96 Prozent der Deutschen kennen den Markennamen. Die ersten Schritte des Familienunternehmens begannen um die Jahrhundertwende in einer kleinen Apotheke in Bielefeld. Dort will Apotheker Dr. August Oetker 1891 das Backpulver verbessern.

Aha, das ist also unser Mann! Ob mit oder ohne Lachfalten, sei jetzt mal so dahingestellt. 

Gelingsicheres Rezept

Das Backpulver war bereits erfunden, es war aber nicht lagerfähig und geschmacksneutral. Dr. August Oetker nahm sich dieses Problems an und füllte das Backpulver in Tüten, sodass es für die Zubereitung eines Kuchens portioniert war.

Sein Versprechen: Der Kuchen gelingt immer, wenn man das Päckchen Backpulver mit den jeweiligen Zutaten vermischt. Die backwütigen Hausfrauen der Zeit waren beeindruckt: Ein Mann kümmerte sich um den Erfolg am heimischen Herd! Oetkers Backin wurde damit zum Verkaufsschlager. 

Kuchen im Krieg

Vom Erfolg beflügelt wird Dr. August Oetker Unternehmer und baut eine Fabrik in Bielefeld, wo die Familie noch heute lebt. Während des Krieges produziert Oetker auf Hochtouren, die Moral der Soldaten soll durch hausgebackene Kuchen gestärkt werden; das Backpulver dafür liefert seine Firma an die Hausfrauen.

Ein dunkles Kapitel der Firmengeschichte findet sich in den Verbindungen der Familie und Firma zu den Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkrieges. Rudolf-August Oetker, der Enkel des Gründers, war Mitglied der Reiter-SS.

Mit Pizza schwer im Geschäft

1970 bringt das Familienunternehmen die erste Tiefkühlpizza auf den Markt, die bis heute ein Verkaufsschlager ist. Oetker ist mit seinen Pizzen Marktführer in den meisten europäischen Ländern, täglich werden eine Million davon hergestellt. Aktuell investiert das Unternehmen 17 Millionen Euro, um seine Tiefkühlpizza zu verbessern. 

Über 300 Firmen

Die Firmengruppe umfasst etwa 332 Unternehmen. Ob Wodka, Sekt, Bücher, Luxushotels, Versicherung, Schifffahrt oder Kreditinstitut, der Oetker-Konzern ist einfach riesig. Viele bekannte Brauereien wie Radeberger, Jever, Clausthaler oder Schöfferhofer Weizen gehören zum Oetker-Unternehmen, niemand anders in Deutschland produziert so viel Bier wie Oetker. Pizza, Bier und Kuchen – eine Traum-Kombi, oder?

Oberste Spitze in Deutschland

Mit ungefähr 7,5 Milliarden Euro Vermögen gehören die Oetkers zu den reichsten Familien Deutschlands. Für sie arbeiten mehr als 20000 Menschen und der Umsatz des Konzerns beträgt rund 5,5 Milliarden Euro (Stand: 2003). In 120 Jahren Firmengeschichte haben es die Oetkers geschafft, aus ihrem Familiennamen ein weltbekanntes Markenzeichen zu machen.