Mädchen schreibt Dankesbrief an Rettungsdienst

Ihre Zeilen rühren das Netz

Mädchen schreibt Dankesbrief an Rettungsdienst

Wie oft nehmen wir im Alltag Dinge für selbstverständlich, die es eigentlich gar nicht sind? Und wie viel glücklicher wären wir, wenn wir eben diese Dinge zu schätzen wüssten? Das sind Fragen, die wir uns viel zu selten stellen. Vielleicht sind wir genau deshalb oft unzufrieden, können aber gar nicht so recht erklären, warum. 

Kinder hingegen sehen die Welt mit anderen Augen: Sie leben im Hier und Jetzt und nicht etwa im 'Was wäre wenn?'. Dementsprechend besinnen sie sich auf die Dinge, die sie haben und wissen diese um einiges besser wertzuschätzen. Wie rührend und weise diese Art, die Welt zu betrachten, ist, zeigt uns nun ein Mädchen namens Johanna. Sie hat dem Rettungsdienst einen Dankesbrief geschrieben – und der sorgt für die positivsten Schlagzeilen, die du heute lesen wirst: 

Ihre rührenden Zeilen an den Malteser-Rettungsdienst Stuttgart sind nun auf dessen Facebook-Seite zu lesen: 

"Lieber Rettungsdienst,

ich möchte mich gerne mal bei euch bedanken. Ihr leistet so viel für uns, aber bekommt einfach zu wenig 'Danke' gesagt. Es ist echt schön zu wissen, dass ihr kommt, wenn man euch braucht. Ich habe einen großen Respekt an euch, die Arbeit ist nicht so einfach, wie alle denken und ungefährlich. Später möchte ich auch gerne in den Rettungsdienst gehen und dort arbeiten. Menschenleben retten und den Leuten, die Hilfe brauchen, professionell helfen zu können.  

Bitte passt trotzdem gut auf euch auf! Ihr seid einfach super und auch 'Helden'! Ich wünsche euch viele, nicht allzu lange und zu schwere Einsätze. Hier habe ich noch einen kleinen Snack für euch zum wieder Kraft-Auftanken. 

Viel Glück und liebe Grüße, Johanna S."

Nun fragen sich natürlich alle zu Recht: Wer ist die geheimnisvolle Johanna?

Mädchen schreibt Dankesbrief an Rettungsdienst

Wer Johanna genau ist, wurde bisher nicht bekannt. Allerdings haben die Malteser die Verfasserin des Briefs eingeladen, sich zu melden, um sich persönlich bei ihr zu bedanken und ihr die Arbeit auf der Rettungswache zeigen zu können. 

Aber eigentlich ist es auch gar nicht so wichtig, wer im Detail hinter der süßen Geste steckt: Ein Beispiel an so viel aufrichtiger Nettigkeit können wir uns letztendlich alle nehmen ...