Bauchfett reduzieren: Gesunde Lebensmittel, die dir dabei helfen

Wenn du am Bauch abnehmen willst, solltest du auf bestimmte Lebensmittel setzen! Sie unterstützen deinen Körper dabei, das Bauchfett loszuwerden

Wer findet, dass er zu viel Bauchfett hat, kann mit der richtigen Ernährung gegensteuern.
Quelle: IMAGO / agefotostock

Ab und zu findet jeder mal ein „Problemzönchen" an sich. Leider hat es sich so etabliert, dass wir Fett gleich als etwas negatives einstufen. Doch ganz ohne Fett funktioniert es nun mal nicht. Zum Beispiel sorgt Fett dafür, dass unsere Körpertemperatur gleich bleibt und zusätzlich sorgt Fett dafür, dass unsere Organe vor Verletzungen von außen geschützt werden. Allerdings kann zu viel Bauchfett für den Körper schädlich sein. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass wir die richtigen - und wichtigen - Fettsäuren konsumieren. Um abzunehmen, solltest du hauptsächlich Lebensmittel mit ungesättigten Fettsäuren zu dir nehmen und dich mehr bewegen.

Wir verraten dir, welche Lebensmittel dir dabei helfen, das Fett am Bauch abzubauen.

Himbeeren sorgen nicht nur für Sommerstimmung, sondern lassen zusätzlich das Bauchfett schmilzen.
Quelle: IMAGO / Westend61

Himbeeren als Fettkiller

Sie sind nicht nur lecker, sie helfen zusätzlich auch noch beim Abnehmen. Himbeeren enthalten nämlich Flavonoide und Anthocyane, die dafür sorgen, dass der Körper nicht zu viel Zucker und Fett aufnimmt. Außerdem: Das in ihnen enthaltene Vitamin C braucht unser Körper, um Fett abzubauen.

Mandeln bringen den Stoffwechsel in Schwung.
Quelle: IMAGO / ingimage

Mandeln kurbeln den Stoffwechsel an

Obwohl Mandeln für ihren hohen Fettgehalt bekannt sind, sind sie tolle und gesunde Helferlein bei Diäten. Die Nüsse sorgen dafür, dass unsere Blutzuckerwerte stabil bleiben - deshalb sind wir lange satt nach einem Nuss-Snack. Dabei ist es ganz egal, ob du die Mandeln pur oder in einer Speise verarbeitet isst – sie liefern dem Körper viel Magnesium, was essenziell für die Regeneration unserer Muskeln ist.

Brokkoli unterstützt den Darm dabei, weniger Fett abzuspeichern.
Quelle: IMAGO / agefotostock

Brokkoli hilft dem Darm

Die Röschen des Brokkolis sind tolle Weggefährten während einer Diät. Brokkoli hat gerade einmal 34 Kalorien pro 100 Gramm, dafür ist er reicht an Kalzium, Vitamin C und Ballaststoffen. Wie wir bereits gelernt haben, hilft Vitamin C dem Körper dabei, Fett abzubauen!

Hafer in Kombination mit Himbeeren ist der perfekte Snack, um die Fettverbrennung anzukurbeln.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Hafer macht lange satt

Hafer kannst du bestens mit Joghurt oder in einem Smoothie kombinieren. Wenn du die Haferflocken über Nacht einweichen lässt, kann dein Körper noch mehr der wichtigen Stoffe aus dem Hafer aufnehmen. Hafer ist voller Proteine und Ballaststoffe und sorgt zudem dafür, dass wir ein langes Sättigungsgefühl verspüren. Deshalb sind die sogenannten „Overnight Oats" auch das perfekte Frühstück.

Lachs sollte man in eine gesunde Ernährung einbauen, die auf Fettverbrennung abzielt.
Quelle: IMAGO / agefotostock

Lachs ist gesund und hilft Bauchfett zu reduzieren

Lachs liefert dem Körper viel gesundes und sättigendes Eiweiß und die wichtigen Omega-3-Fettsäuren. Wenn du zweimal wöchentlich ein Gericht mit Lachs oder einem anderen fettarmen Fisch zubereiten kannst, wäre das optimal.

Grüntee hat keine Kalorien und hilft zusätzlich bei der Fettverbrennung.
Quelle: IMAGO / Westend61

Grüntee: Kaum Kalorien und ein Fettkiller

Dieser Tee ist wohl der beste Fettverbrenner. Wenn du nach einer Mahzeit eine Tasse grünen Tee trinkst, hilfst du deinem Körper gleich bei der Fettverbrennung. Wie hilft der wohltuende Tee dabei? Er veranlasst, dass bereits vorhandenes Fettgewebe verbrannt wird, indem er dafür sorgt, dass die Energie, die du aus Lebensmitteln aufnimmst, in Körperwärme umgewandelt wird. Übertreib es aber nicht und trinke täglich nicht mehr als drei Tassen grünen Tee.  

Leinsamen sind zwar gut für die Verdauung, sollten aber mit ausreichend Flüssigkeit aufgenommen werden.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Leinsamen sind gut für die Verdauung

Vielleicht kennst du Leinsamen schon als Tipp bei Verdauungsproblemen bzw. bei anhaltender Verstopfung. Genau wie der Lachs versorgen auch Leinsamen den Körper mit einer guten Portion Omega-3-Fettsäuren. Was du beachten solltest, wenn du Leinsamen in deine Ernährung einbaust, ist, dass du ausreichend Flüssigkeit dazu zu dir nimmst - ansonsten können die aufquellenden Leinsamen widerum zu einer Verstopfung führen. Wenn du sie wie empfohlen verzehrst, unterstützen sie jedoch deine Verdauung, was wiederum gut für die Fettverbrennung ist!  

Milchprodukte wie Joghurt machen lange satt.
Quelle: IMAGO / Addictive Stock

Milchprodukte sättigen lange

Der Schlüssel hier ist das enthaltene Kalcium, denn das benötigt der Körper für die Fettverbrennung. Wenn du Bauchfett reduzieren möchtest, bereite dir am besten drei Mal täglich eine kalziumreiche Mahlzeit zu. Das kannst du mit Milchprodukten wie Joghurt, Kuhmilch und Käse erreichen, oder aber indem du grünes Gemüse, wie z. B. Blattspinat lecker zubereitest.

Eier sind wichtig für den Muskelaufbau, die widerum Kalorien im Ruhezustand verbrennen und mit für einen flachen Bauch sorgen.
Quelle: IMAGO / Bernd Günther

Eier sind in Maßen gesund und wirken indirekt wie Fettverbrenner

Auch Eier enthalten die wichtigen Omega-3-Fettsäuren, die dafür sorgen, dass du dich lange Zeit nach einer Mahlzeit satt fühlst. Außerdem haben sie die neun Aminosäuren, die der Körper für den Muskelaufbau benötigt. Das ist wichtig, weil: Wer mehr Muskeln hat, verbrennt auch im inaktiven Zustand mehr Kalorien. Nur Eier zu essen, reicht leider nicht ganz, um Bauchfett zu verlieren. Kombiniere deine eierhaltige Mahlzeit mit einer Sporteinheit, die speziell auf die Bauchmuskeln abzielt, und du merkst nach einer Weile den gewünschten Effekt.