Deshalb solltet ihr Essig in eure Waschmaschine kippen

Weichspüler, Bleichmittel, Hygienemittel adé: Essig ist besser als alles andere!

Jeder sollte Essig beim nächsten Waschgang benutzen.
Quelle: IMAGO / Kraehn

Weißer Essig ist in puncto Wäschewaschen ein wahres Wundermittel.

Die preiswerte Flüssigkeit ist ein natürlicher Reiniger mit tollen Nebeneffekten, der sich von Handtüchern über Babykleidung wirklich für komplett alles eignet. Du bekommst sie in jedem Supermarkt für kleines Geld - jedes Waschmittel kostet deutlich mehr!

Was für tolle Eigenschaften und Effekte Essig in deiner Wäsche hat, verraten wir dir ab der nächsten Seite.

Mit Essig kannst du dir das Colorwaschmittel sparen.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#1 Essig schützt die Farben deiner Kleidung!

Eine halbe Tasse Essig in deiner Wäsche verstärkt die Wirkung des Waschmittels und schützt die Farbe deiner Kleidung vor dem Verblassen. Warum in teure Colorwaschmittel oder Farbauffrischer investieren, wenn man den nötigen Helfer bereits in der Küche zu stehen hat? Übrigens brauchst du dir um den Geruch keine Sorgen zu machen - nach dem Waschen mit Essig stinkt deine Wäsche nicht danach. Im Gegenteil...

Wer Essig zur Wäsche gibt, sorgt für eine geruchlose Waschmaschine.
Quelle: IMAGO / agefotostock

#2 Essig lässt deine Wäsche sowie deine Maschine neutral riechen!

Oft schleichen sich aufgrund des feuchten Milieus Bakterien in die Waschmaschine. Essig tötet diese ab und entfernt so den unangenehmen Geruch, den manche Waschmaschinen haben. Übrigens kann Essig nicht nur deine Wäsche, sondern sogar die Waschmaschine selbst auf Vordermann bringen: Er löst nämlich Kalk und ist ein natürlicheres Mittel zur Kalkentfernung als die Chemikalien aus der Drogerie.

Wer auf Weichspüler verzichten will, sollte Essig ausprobieren.
Quelle: IMAGO / agefotostock

#3 Weißer, destillierter Essig ersetzt den teuren Weichspüler!

Er macht deine Kleidung weich und hinterlässt keine Rückstände. Einfach beim letzten Spülgang eine halbe Tasse Essig mit in die Maschine geben bzw. direkt ins Weichspülerfach kippen - und du wirst staunen, wie weich deine Kleidung wird! Zwar mag deine Wäsche dann nicht duften wie eine Blumenwiese, sondern riecht stattdessen nach gar nichts, aber das ist ja manchen vielleicht sogar lieber. Tatsächlich profitiert sensible Haut von dem Umstieg auf Essig statt Weichspüler, denn auf Letzteren reagieren manche Menschen mit juckendem Ausschlag.

Wer einen Graustich auf weißer Wäsche verhindern will, nutzt Essig bei jedem Waschgang.
Quelle: IMAGO / Shotshop

#4: Essig macht Weißes noch viel weißer!

Anstatt mit teurem Bleichmittel die Umwelt zu verpesten, versuch's doch mal mit Essig: Dieser entfernt den Grauschleier sowie gelbe Schweiß- oder Deoflecken aus der weißen Wäsche. So strahlen deine weißen Klamotten wieder wie früher. Übrigens ist Essig auch ein echter Superheld, wenn es um verfärbte Kleidung geht: Hat sich aus Versehen eine bunte Socke in die weiße Wäsche gemischt und diese verfärbt, kann Essig die Farbe bei der nächsten Wäsche wieder entfernen. 

Katzenhaare bleiben hartnäckig auf der Kleidung, aber nicht, wenn man Essig in der Wäsche verwendet.
Quelle: IMAGO / agefotostock

#5 Essig verhindert, dass sich Tierhaare und Fussel an deiner Kleidung festsetzen!

Jeder Hunde- und Katzenbesitzer kennt das leidige Problem: Schwarze Kleidung sieht aus, als hätte man sie am Haustier gerieben. Durch eine halbe Tasse Essig in jeder Wäsche wird verhindert, dass sich lästige Haare und Fussel später am trockenen Stoff festsetzen können. Bei der nächsten Wäsche wirst du merken: Die Klamotten sind deutlich haarfreier!