10 Berufe mit der höchsten Trennungsrate

Wenn beide in der Partnerschaft arbeiten, sieht man sich manchmal ziemlich wenig. Aber folgende Berufe zählen sogar zu denen, mit der höchsten Trennungsrate

Bei manchen Berufen sehen sich Paare eher selten.
Quelle: Pexels

Es gibt tausend Gründe für dunkle Wolken am Liebeshimmel, doch anscheinend haben wir einen bisher immer übersehen: Neuen Studien zufolge sollten wir das Mantra "Augen auf bei der Berufswahl!" nämlich ernster denn je nehmen. Laut der Census Bureau's Five Year American Community Survey sind diese Jobs wahre Liebeskiller. Bei den folgenden Berufen liegt die Trennungsrate also leider am höchsten.

Wenn du deinen Beruf auf den folgenden Seiten wiederfindest, solltest du besonders gut auf deine Beziehung Acht geben!

Besonders Leute, die in einer Bar arbeiten, unterliegen der höchsten Trennungsrate.
Quelle: imago images / ZUMA Press

#1: BarkeeperIn

Am schwierigsten gestaltet sich die Beziehung laut der US-Studie, wenn einer der Partner als BarkeeperIn arbeitet. Woran es liegt, können wir nicht zu 100 Prozent sagen, doch wir hätten eine Vermutung: BarkeeperInnen sind Meister des Flirts – da wandert neben dem Drink auch mal die eine oder andere Handynummer über den Tresen! 

Aber das ist leider nicht der einzige Beruf, bei dem die Trennungsrate besonders hoch liegt:

Der Job des Coupiers ist ebenso ein Liebeskiller, wie der des Barkeepers.
Quelle: Pexels

#2: Croupiers

Überraschung! Vize-Meister im Bereich "Liebeskiller-Jobs" ist der Beruf des Croupiers! Aber habt keine Sorge, Mädels: Ganz so häufig trifft man im Alltag ja nicht auf Typen, die in der Spielbank arbeiten!

Doch schlimmer geht bekanntlich immer: Auf der nächsten Seite zeigen wir dir den Beruf, der die Liebe am meisten gefährdet!

FlugbegleiterInnen haben ebenso eine sehr hohe Trennungsrate zu erwarten und sind daher ein absoluter "Liebeskiller".
Quelle: imago images / Frank Sorge

#3: FlugbegleiterInnen

Up in the air und auf der ganzen Welt unterwegs: Gerade für junge Leute ist der Beruf des Flugbegleiters super spannend. Doch während der ungebundene, flexible Lebensstil für manche ein riesiger Vorteil ist, kann er für andere sehr schnell zum Nachteil werden: Gerade Beziehungen leiden darunter nämlich extrem! Deshalb sichert dieser Beruf sich auch einen Platz auf dem Treppchen. 

Kommen wir zu Nummer 4:

Auch BauarbeiterInnen haben es nicht leicht, ihre Beziehung aufrecht zu erhalten.
Quelle: Pexels

#4: BauarbeiterInnen

Starke Arme und braungebrannt: Beim Anblick eines Bauarbeiters oder seltenerweise auch einer Bauarbeiterin, kann man als Frau bzw. Mann schon mal schwach werden. Das geht anderen Frauen anscheinend genauso; und da Bauarbeiter ihnen auch gerne mal hinterherpfeifen, zählen einige von ihnen nicht gerade zu den treusten Seelen. Das erklärt wahrscheinlich auch die hohe Trennungsrate in diesem Beruf!

Aber auch im nächsten Job ist eine Beziehung nicht allzu leicht zu halten:

Menschen, die als TelefonistIn arbeiten, leiden oftmals unter einer erhöhten Trennungsrate.
Quelle: Pexels

#5: Telefonisten

Kiss me through the phone? Wohl kaum! Denn wer einen Call-Center-Mitarbeiter oder auch eine Mitarbeiterin datet, darf sich laut der US-Studie auf eine ganze Menge Herzschmerz gefasst machen – und dafür gibt es bekanntlich keine Hotline mit sofortiger Lösungsgarantie. Deshalb schafft dieser Job es auf unseren fünften Platz – doch natürlich geht es auch noch schlimmer ...

Bereit für Nummer 6? 

TänzerInnen sind oftmals bekannt für ihren engen Körperkontakt, da hat eine Beziehung meist etwas drunter zu leiden.
Quelle: Pixabay

#6: TänzerIn / ChoreographIn

Zunächst einmal ist das ja ein attraktiver Beruf. Wenn das Hobby und die Leidenschaft zum Beruf wird, scheint das Leben für die meisten ja schon mal einen Schritt in Richtung Perfektion zu machen. Doch bei diesem Beruf ist das vielleicht der falsche Schritt, denn die Trennungsrate ist hier besonders hoch! Im Jahr 2010 betrug die Scheidungsrate satte 43,05%!

Wow, traust du dich überhaupt noch weiterzuschauen?

Der Beruf des Masseurs killt womöglich eine Beziehung, aber wer den Job liebt..
Quelle: Pixabay

#7: MasseurIn

Dieser Beruf lebt vor allem durch den nicht verhinderbaren, engen Körperkontakt zu anderen Menschen. Vielleicht ist das ja ein Grund, warum die Beziehungen von Masseuren auffällig kurz sind. Aber wir wollen nicht zu voreilig sein, denn es sind ja auch nicht alle Menschen gleich...

Kommen wir zum Beziehungskiller-Beruf Nummer 8:

Manche Berufsbilder zählen zu denen, mit der höchsten Trennungsrate, wie der Beruf des Maschinenführers.
Quelle: Pixabay

#8: MaschinenführerIn

Hier ist es ähnlich wie beim Beruf des Bauarbeiters. Auch sie zählen nicht wirklich zu den treusten Seelen des Planeten und haben wahrscheinlich deswegen eine Hohe Trennungsrate. Im Jahr 2010 waren das 32,74%!

Auch der Job der Krankenschwester ist laut Wirtschaftswoche ein heikler Beruf für eine längere Beziehung.
Quelle: Pixabay

#9: Krankenschwester

Vielleicht liegt es an dem stressigen Alltag, die ständigen Doppelschichten und die Überstunden, weswegen vor allem in diesem Beruf Beziehungen nicht wirklich lange halten. Laut der Wirtschaftswoche trennten sich 2010 ganze 28,95% der Paare, bei denen eine Person als Krankenschwester arbeitete.

Auch für das nächste Berufsbild ist eine Beziehung eine schwierige Sache:

Kellner haben so viel mit Kunden zutun, dass es einen nicht wundert, dass dieser Beruf eine Beziehung gefährden kann.
Quelle: Pixabay

#10: KellnerIn

Hier ist es ähnlich wie beim Barkeeper bzw. der Barkeeperin. Um gutes Trinkgeld zu bekommen, flirten sie oftmals mit der Kundschaft. Leider bleibt es oft nicht nur beim Flirten und es rutscht die ein oder andere Telefonnummer an die Kunden. Wären sie doch nur Single, dann wäre das ja auch ok, aber in einer Partnerschaft, ist der Job dann alles andere als förderlich.

Kommen wir zum nächsten Beruf:

Mann und Frau auf der Arbeit, wo einige Menschen fremdgehen.
Quelle: imago images / Westend61

Geschlechtsspezifische Unterschiede

Insgesamt kann man jedoch beobachten, dass die Branchen, in denen sich die meisten FremdgeherInnen tummeln, sich abhängig vom Geschlecht unterscheiden! Es kommt also, laut Statistik, auch ein wenig darauf an, ob ein Mann oder eine Frau den jeweiligen Beruf wählen. 

Auch diese spannenden Ergebnisse möchten wir dir natürlich nicht vorenthalten:

Ärztinnen gehen Studien zufolge besonders häufig fremd
Quelle: imago images / Westend61

In diesen Branchen gehen Frauen am häufigsten fremd:

Beim weiblichen Geschlecht sind einer Studie der Dating-Plattform Ashley Madison zufolge vor allem diejenigen untreu, die in der Medizin (23 Prozent), in der Bildung (12 Prozent) oder als Unternehmerinnen (11 Prozent) arbeiten. Interessanterweise liegt der Anteil an fremdgehenden Politikerinnen nur bei rund einem Prozent!

Anders sieht es bei den Männern aus:

Handwerker gehen angeblich besonders oft fremd
Quelle: imago images / Westend61

In diesen Branchen gehen Männer am häufigsten fremd:

Bei den Männern scheint es unter den Handwerkern besonders viele untreue Seelen zu geben (29 Prozent). Aber auch IT-ler (12 Prozent) und Unternehmer (11 Prozent) sind ganz vorne mit dabei im zweifelhaften Rennen um den Thron.

Wenn du einen besonders treuen Mann suchst, schaust du dich daher lieber in den folgenden Bereichen um:

Menschen, die in sozialen Bereichen arbeiten, z.B. mit Kindern, gelten als treu.
Quelle: imago images / Westend61

Die "treuesten" Berufsbilder

Wer auf Nummer sicher gehen will, datet am besten Typen, die in der Landwirtschaft arbeiten oder – große Überraschung – im Kunst oder Entertainment Bereich tätig sind, denn die gehen angeblich nur in drei Prozent der Fälle fremd. 

Am treusten sind jedoch Sozialarbeiter, die nur mickrige zwei Prozent Anteil an den Fremdgehern haben. 

Eine Sache solltest du allerdings noch wissen:

Mann und Frau im Job, die einander nicht fremdgehen
Quelle: imago images / Westend61

Statistik ist aber nicht alles!

Eine Statistik kann zwar gesellschaftliche Tendenzen offenbaren, trifft aber noch lange keine allgemeingültige Aussage über dein Gegenüber. So kannst du beispielsweise den treusten Handwerker daten oder an einen Sozialarbeiter geraten, der dich komplett hintergeht. Vertrau also auf dein Bauchgefühl und versteif dich nicht auf die Zahlen – so spannend sie auch sein mögen!