Blähbauch reduzieren: Dieses Obst sorgt für einen flachen Bauch

Auf diese cleveren Früchte solltest du setzen, wenn du einen Blähbauch reduzieren willst! Das Obst kann dir einen flacheren Bauch zaubern

Die Frau hat einen Blähbauch, den sie mit Obst zu reduzieren versucht.
Quelle: IMAGO / Science Photo Library

Es gibt nur wenige gesunde Snacks, die wir so gerne essen wie Obst. Kein Wunder, denn Erdbeeren, Orangen und Co. sind nicht nur super für die Figur, sie schmecken auch noch herrlich süß! Doch Obst ist nicht gleich Obst: Die verschiedenen Sorten haben sehr unterschiedliche Benefits, von denen du auf vielfältige Art profitieren kannst. Wenn es darum geht, dir einen flachen Bauch zu zaubern, solltest du auf bestimmte Früchte setzen, die einen Blähbauch reduzieren sollten.

Welche das sind, erfährst du in unserem kleinen Fruit-Guide auf den folgenden Seiten ...

Erdbeeren sind nicht nur lecker und gesund, sondern sorgen auch für einen flachen Bauch.
Quelle: IMAGO / Cavan Images

Erdbeeren – süß ohne Zucker


Viele Obstsorten werden verteufelt, weil sie angeblich zu viel Fruchtzucker enthalten – bei der Erdbeere ist das zum Glück nicht der Fall. Auf 100 Gramm kommen gerade einmal 5 Gramm Zucker – Naschen ist also definitiv erlaubt! Allgemein gilt: Zu viel Zucker im Darm kann für unangenehme Blähungen sorgen.

Wusstest du übrigens, dass du Erdbeeren immer mit Salzbwasser waschen sollst? Das hat einen sehr praktischen Nebeneffekt.

Grapefruit ist eine beliebte Frucht bei Diäten und hilft auch bei einem aufgeblähten Bauch.
Quelle: IMAGO / agefotostock

Grapefruit – der Fettburner


Die in der Grapefruit enthaltenen Bitterstoffe helfen nicht nur dabei, den Cholesterinspiegel zu senken, sie kurbeln auch noch die Fettverbrennung an und wirken verdauungsfördernd. Da nimmt man den leicht bitteren Geschmack doch gerne in Kauf, oder?

Außerdem können sich Grapefruits, die beliebten Diät-Früchte, positiv auf das Immunsystem auswirken und Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen. Wenn das mal keine guten Argumente sind, sofort zur Grapefruit zu greifen!

Bananen sind ein natürliches Mittel gegen den Blähbauch.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Banane – der Blähbauch-Schreck


Bananen liefern nicht nur eine ganze Menge Ballaststoffe, sie sollen zusätzlich auch noch die Entstehung des altbekannten Blähbauchs maßgeblich reduzieren können. Dafür einfach täglich zwei kleine Bananen vor der Mahlzeit vertilgen und über einen flachen Bauch und sehr viele Glückshormone freuen, die in der gelben Frucht ebenfalls enthalten sind.

Blaubeeren zaubern einen traumhaften Teint und verursachen keinen Blähbauch.
Quelle: IMAGO / Addictive Stock

Blaubeeren – Hallo Traum-Teint


Blaubeeren verbessern durch die enthaltenen Antioxidantien das Hautbild und beugen frühzeitiger Faltenbildung vor. Da die blauen Beeren außerdem kalorienarm sind, kannst du dir bis zu 200 Gramm am Tag gönnen, ohne einen Blähbauch zu riskieren!

Kiwis stärken das Immunsystem und sorgen nicht für Luft um Darm.
Quelle: IMAGO / Addictive Stock

Kiwi – die Stärkung von innen


Nicht die Zitrone, sondern die Kiwi enthält das meiste Vitamin C von allen Obstsorten. Damit stärkt sie das Immunsystem und schützt die Zellen – vor allem in Kombination mit Zink! Zu einem Brei püriert und mit Joghurt vermischt – wie hier auf dem Bild – ist es der perfekte Snack für zwischendurch! Ob der dich anfällig für einen Blähbauch macht? Nö!

Ananas enthält den Wirkstoff Bromelain, der die Verdauung anregen soll.
Quelle: IMAGO / Westend61

Ananas – der Verdauungshelfer


Die Ananas schmeckt nicht nur herrlich süß nach Sommerurlaub, sie enthält auch eine ganze Menge an guten Ballaststoffen, die verdauungsanregend wirken. Zusätzlich hilft das enthaltenen Bromelain, schwer verdauliche Proteine zu spalten! Ein frisch gepresster Ananassaft kann dir also gut dabei helfen, den Blähbauch loszuwerden.

Das in der Kokosnuss enthaltene Fleisch wirkt wie ein Appetitzügler.
Quelle: IMAGO / agefotostock

Kokosnuss – der tropische Appetitzügler


Das Fleisch der Kokosnuss reguliert den Blutzuckerspiegel und hemmt in Kombination mit den enthaltenen Fettsäuren deinen Appetit. Heißhungerattacken gehören damit der Vergangenheit an – und dadurch auch der Blähbauch, der auf einen überstandenen Hungeranfall folgt.

Zitronen sind Alleskönner – sie kurbeln die Verdauung an und hilft gegen den Blähbauch.
Quelle: IMAGO / Westend61

Zitrone – das Rundumpaket


Zugegeben, die Zitrone schmeckt alles andere als süß – aber die Überwindung lohnt sich: Die gelbe Frucht enthält fast alle wichtigen Nährstoffe. Neben Vitamin C sind nämlich auch Kalzium, Kalium, Vitamin A und Eisen enthalten! Außerdem kurbelt die Zitrone deine Verdauung an, indem sie die Herstellung von Salzsäure im Magen begünstigt. Die Salzsäure wiederum hilft deinem Körper dabei, Nahrung aufzuspalten.

Bleibt nur noch zu sagen: Ciao, Blähbauch!