Schwangerschaftsmythen, die sich hartnäckig halten:

Kommen sie euch bekannt vor?

Schwangerschaftsmythen, die sich hartnäckig halten:

Schwangere Frauen sehen sich mit diversen Mythen konfrontiert, die ihnen wirklich den Schlaf rauben können. Gedanken wie "Stimmt das denn?" kreisen durch ihre Köpfe, was zu noch größerer Unsicherheit führt - als wäre eine Schwangerschaft an sich nicht schon seltsam genug. Die ganzen neuen Informationen, die auf einen einprasseln und das große Unbekannte...

Wir haben einmal die 5 wichtigsten Mythen zusammengestellt, um euch schwangere Frauen aufatmen zu lassen:

Schwangerschaftsmythen, die sich hartnäckig halten:

1. Du isst für zwei Personen.

Das ist totaler Quatsch. Es gibt zwar viel Verwirrung darüber, was und wie viel man als schwangere Frau essen sollte. Um die Gesundheit des Babys zu gewährleisten, muss ein Erwachsener im 1. Trimester keine zusätzlichen Kalorien zu sich nehmen - das ändert sich im 2. Trimester, da ist ein Kalorienüberschuss zwischen 300-400 Kalorien gut, im 3. Trimester dürfen es auch 400-500 Kalorien sein. Schade, oder Mädels? Grenzenloses Essen in der Schwangerschaft klingt schon verlockend...

Weiter geht es mit Nr. 2:

Schwangerschaftsmythen, die sich hartnäckig halten:

2. Schwangere sollten sich nicht impfen lassen.

Auch bei einer Schwangerschaft musst du keine Grippeimpfung überspringen. Laut diverser Studien des US Centers for Disease Control ist der Impfstoff keine Bedrohung für das ungeborene Baby. Dennoch gibt es einige Impfungen, die nicht empfohlen werden - die sicheren Impfstoffe finden sich aber auf der genannten Seite des Instituts wieder.

Schwangerschaftsmythos Nr. 3 ist:

Schwangerschaftsmythen, die sich hartnäckig halten:

3. Wenn du im 3. Trimester bist, dann darfst du nicht mehr fliegen.

Natürlich landest du nicht sofort auf der 'no-fly-List'. Schwangere, welche die Strahlung oder den niedrigen Kabinendruck befürchten, halten sich von Flugzeugen fern. Dennoch veröffentlichte das britische Royal College of Obstetricians and Gynecologists im Jahr 2015 eine Erklärung, dass jeder mit einer 'unbedenklich verlaufenden' Schwangerschaft in ein Flugzeug steigen kann. Ab der 37 Woche wird es jedoch kritisch, denn nicht alle Fluggesellschaften lassen einen fliegen - da sie eine Geburt in den Wolken befürchten.

Schwangerschaftsmythen, die sich hartnäckig halten:

4. Das Geschlecht des Babys kann anhand der Form des Bauches bestimmt werden.

Nein. Eine wissenschaftliche Studie hat getestet, ob Jungen niedriger und Mädchen höher im Bauch liegen - es gab aber keinen Zusammenhang zwischen diesen beiden Hypothesen. Dennoch ist es nur höflich, wenn du deinen Großeltern zustimmst, sollten sie mal wieder ihre Vermutungen äußern: Einfach nett lächeln und nicken, so entstehen auch keine Diskussionen.

Schwangerschaftsmythen, die sich hartnäckig halten:

5. Deine eigene Intuition verrät dir das Geschlecht deines Babys.

Eine Studie aus dem Journal of Reproductive Medicine aus dem Jahr 1996 hat eindeutig bewiesen, dass die Hälfte der Frauen tatsächlich das Geschlecht ihres Babys erahnen konnten - aber die Wahrscheinlichkeit, dass dies wirklich möglich ist, ist sehr gering. Da kannst du auch einfach eine Münze werfen. So ist es einfacher, einen Ultraschall durchführen zu lassen, um Sicherheit zu bekommen.