Das steckt hinter den verschiedenen Jeans-Typen

Slim Fit, Regular & Co.?

Das steckt hinter den verschiedenen Jeans-Typen

Unsere Jeans schätzen wir manchmal sogar mehr als unsere beste Freundin.

Schließlich sorgt die Jeans dafür, dass wir immer gut aussehen und schmeichelt gleichzeitig sogar noch unserer Figur. Wenn es um den Kauf einer neuen Jeans geht, stehen wir allerdings vor der Qual der Wahl: Es gibt unzählige Variationen, Schnitte und Waschungen. Um eine gute Entscheidung zu treffen ist es hilfreich, die Vorzüge der jeweiligen Modelle zu kennen.

Diese Jeans-Typen sind für dich bestens geeignet:

Das steckt hinter den verschiedenen Jeans-Typen

Boyfriend

Der Name ist Programm. Denn diese Jeans sieht aus, als hättest du dich am Schrank deines Liebsten bedient! 

Der Jeans-Typ ist am Schnitt der Männerhosen angelehnt und daher besonders lässig. Die Modelle sitzen meist eher oversized. Ihren Bund hat dieser Typ meist auf tiefer bis mittlerer Höhe. Am beliebtesten sind die Jeans im Used-Look. Nicht selten ersetzt sogar der geknöpfte Hosenschlitz den Reisverschluss.  

Die Jeans lässt sich sowohl zu einem schicken Outfit mit High Heels als auch zu einem legeren Look mit Sneakern bestens kombinieren! 

Das steckt hinter den verschiedenen Jeans-Typen

Loose Fit

Diese Jeans ist zwar nicht ganz so weit, aber immer noch sehr lässig. Häufig reicht der Bund bis in die Taille, während der Saum an den Beinen lang genug ist, um die Hose zu krempeln. Allerdings gibt es auch häufig Modelle, die am Bein gewollt kürzer ausfallen. Generell empfiehlt es sich, dieses Modell so zu tragen, dass man den Knöchel zu Gesicht bekommt. Denn so wirken die Beine länger!

Das steckt hinter den verschiedenen Jeans-Typen

Slim Fit

In diesem Bereich ist vor allem die Skinny Jeans bekannt. Vor allem in den letzten zehn Jahren hat sich diese Jeans zu einem der liebsten Basics hochgearbeitet. 

Die Jeans schmiegt sich unserer Figur durch die enge Silhouette an, wodurch die Passform eine besonders große Rolle spielt. Dank großen Hosentaschen am Po wird dieser praller geschummelt, wobei kleine Hosentaschen den gegenteiligen Effekt erzielen.

Um die Hose zu stretchen, wird im Material auf eine Elastan-Zusammensetzung gesetzt. Zur Zeit liegen vor allem die High Waist Modelle absolut im Trend!

Das steckt hinter den verschiedenen Jeans-Typen

Regular Fit

Dies ist die wohl klassischste Jeansvariante und ist vor allem am geraden Bein zu erkennen. Hier wird im Wesentlichen zwischen zwei Sorten unterschieden: High und Low Waist. Letztere ist jedoch eher aus dem Blickfeld verschwunden. Bei dem Modell Regular Fit variiert vor allem die Beinlänge. Im Sommer darf diese gerne kürzer ausfallen.  

Das steckt hinter den verschiedenen Jeans-Typen

Bootcut

Bei diesem Modell ist das Bein ab dem Knie ausladend. Ursprünglich war dieses Modell dafür gedacht, die Hose über dem Stiefel zu tragen. Dieses kleine Detail zaubert uns lange und vor allem schlanke Beine.

Die Bootcut-Jeans hat meist einen niedrigen bis mittleren Bund und sollte am Oberschenkel eng sitzen. Hierbei liegt auch der bedeutende Unterschied zur Schlaghose! Mit diesem Modell wirkst du besonders modebewusst, da diese Jeans absolut ausgefallen ist. 

Das steckt hinter den verschiedenen Jeans-Typen

Comfort Fit

Dieses Modell begegnet uns auch häufig unter dem Namen Relaxed Cut und ist ein wieder neu ausgegrabener Trend! Dabei handelt es sich um eine sehr lässig sitzende Jeans auf mittlerer Bundebene. Dieses Modell sitzt sogar am Po locker und bildet mit dem Bein eine A-Silhouette. Zudem kommt die Jeans in verschiedenen Längen. Während der Saum bis zum Boden reichen kann, bevorzugen andere die Culotte-Version.