Instagram vs Realität: Influencerin kämpft für mehr Realität

Dass auf Instagram vieles mehr Schein ist als Wirklichkeit, wissen wir. Deswegen ist es umso schöner, wenn sich eine Influencerin für mehr Realität einsetzt

Für Frauen scheint es oft auf Instagram so, als wären die perfekten Bilder Realität und das sorgt für Selbstzweifel.
Quelle: imago images / Peter Widmann / Symbolbild

In der heutigen Welt sind besonders Frauen und ganz besonders junge Frauen durch das Internet und Social Media unter einen enormen Druck geraten. Bilder auf Instagram und Co. von Models gaukeln uns vor, wie ein perfekter Körper auszusehen hat. Was man dabei häufig vergisst, ist, dass solche Bilder nur in den seltensten Fällen einfach so geschossen wurden, sondern enorm viel Bearbeitung dahinter steckt. Wie viel der richtige Blickwinkel, die richtige Pose, das richtige Licht und, und, und ausmachen, zeigt unter anderem die Influencerin Danae Mercer und versucht somit auch in der Online-Welt für mehr Realität zu kämpfen!

Wie sehr sie ihren eigenen Körper verschönert oder eben ehrlich darstellen kann, sollte sich jede Frau für ein Paar Sekunden zu Herzen nehmen: 

Quelle: Instagram

Danae Mercer ist eigentlich eine ganz normale Frau, die in Australien lebt. Sie ist Fitness-Journalistin und ehemalige Mitarbeiterin bei Women's Health Middle East. Doch heute ist sie vor allem auf Instagram und Youtube tätig. Ihre Mission ist es, Frauen die Augen zu öffnen, wie oft sie auf Social Media mit angeblich perfekten Körpern hinters Licht geführt werden.. 

Sie selbst macht das nicht einfach nur so, sondern musste sich selbst aus einer Phase herauskämpfen, in der sie nicht mehr sie selbst war: 

View this post on Instagram

My first YouTube is up (linked in bio). It talks about me. About the girl I was. About the woman I’m fighting to become. About disordered eating and mental health and that battle, that painful, hard battle into something better. There is so much I didn’t say. But here, now, what matters most is this: There is help. Things can get better. If you are in the dark of it all, if you’re battling with yourself against clean eating or not eating or eating too much, if your mind is glitching over food and there’s something, something that’s not quite right, it can get better. The world wants you in it. You deserve to be in it. So never, ever give up. Joy, happiness, LIFE, love, these things are worth fighting for. You, baby girl, are worth fighting for. x #selflove #mentalhealth #mentalhealthawareness #talkingoutloud #normalizenormalbodies #recovery #iweigh #whstrong #edrecovery

A post shared by Danae Mercer (@danaemercer) on

Quelle: Instagram

Sie selbst hat einen harten Weg hinter sich: 

"Mein erstes YouTube ist raus. Es handelt von mir. Dem Mädchen, das ich einst war. Der Frau, die ich kämpfe zu sein. Über Essstörung und mentale Gesundheit und den Kampf, dem harten, schmerzhaften Kampf zu etwas Besserem." 

Seitdem veröffentlicht sie regelmäßig typische "Instagram vs. Realität" Bilder und zwar ganz ehrliche über sich selbst. 

Angefangen zum Beispiel bei der unbeliebten Orangenhaut: 

View this post on Instagram

Hey. Hey you. You’ve got a nice bum. Maybe you don’t think so. Maybe part of you thinks it’s too small or too big or too saggy or too flat or too much, well, just too much ‘imperfection’. But girl. Trust me. You’ve got a nice bum. Trends like to try to tell us what’s right, what’s wrong. Lately it’s the tushy. The peach. But rewind 20 years, and the junkintrunk was out. Athletic supermodels were in. Pop back 10 more years, and it was all thin, waifish, bone chic. This game can keep going: In the 50s, we wanted curves. The 60s, Twiggy. The roaring 20s, boyish and slight to dance and flap the night away. So let me say this again: You, girly, you’ve got a great badunkadonk. Whether it’s wobbly or strong or tiny or huge, and whether you call it a hintern or bunda or bootie, it’s fantastic. Because it belongs to you. And you? You’re pretty darn special indeed. x #womenirl #talkingoutloud #popsugarfitness #iweigh #whstrong #feminist #curatedbygirls #unretouched #normalizenormalbodies #celluliteisnormal #bodypositivemovement #embraceyourbody #whstrong

A post shared by Danae Mercer (@danaemercer) on

Quelle: Instagram

"Hey you, nicer Hintern" - Vielleicht weißt du das selber gar nicht

Denn, ja, obwohl Danae sehr sportlich und unglaublich fit ist, hat auch sie Cellulite. Und das ist nicht schlimm und trotzdem sieht ihr Po fabelhaft aus! 

Manchmal sieht man auf Instagram wochenlang gefühlt keine einzige Delle an irgendeinem Körper und Danae zeigt uns, woran das liegt: 

View this post on Instagram

Insta vs Reality / or why PERFECTION is DANGEROUS. Perfection puts a wall up between us and others. It does. Whether it’s in POSING FOR PHOTOS or LIVING OUR LIVES. Especially for us PEOPLE PLEASERS. Because it shows only our sparkly bits. Our STAGED bits. Our MASKS that we wear when we are quietly afraid no one will love us otherwise. It proves we are good little girls. Only here’s the thing: PERFECTION builds that barrier. Because ultimately, it’s only a half truth. A brief moment. A STAGED PHOTO. And us humans, we are more complex than that. We are raw and clumsy with belly laughs and cellulite and fears and dreams so fragile we dare only to whisper them into existence. So today, show someone your imperfect. Show them your real. Let them see you for all the splendour and glory you are, and let YOURSELF be SEEN for the same. Whether it’s simply rocking your WIGGLES at the BEACH or opening up about your HOPES. Show YOU. As someone who has only started embracing VULNERABILITY in her 30s, trust me on this: It’s so much more incredible than perfection could ever hope to be. It’s human. It’s wonderful. It’s real. x Photos @chiclebelle gabrielleph as always #selflove #feminist #selfacceptance #inspiringquotes #positivequotes #iweigh #mentalhealth

A post shared by Danae Mercer (@danaemercer) on

Quelle: Instagram

Wie der Körper aussieht, bestimmen häufig Winkel und Licht 

Je nach dem in welchem Licht man sich präsentiert und wie sehr man die Haut spannt und sich in den perfekten Winkel zum Posen stellt, wird die völlig normale Cellulite kaschiert. Natürlich könnt ihr selber solche Posen als kleine Tricks benutzen, nur sollte es euer Selbstbild nicht beeinflussen, wenn ihr solche Bilder seht. Denn jeder ist wunderschön mit und ohne ein paar Dellen in der Haut. Und übrigens auch Männer denken viel weniger schlecht davon als du vielleicht denkst. 

Kommen wir zu Danaes nächsten Offenbarung: 

View this post on Instagram

Same girl. Same day. SAME WORTH. But we don’t see both these types of photos to the same extent on social media. The online world is filtered. Here, TikTok, Twitter, wherever. It’s a series of magic moments and perfect poses that have been reshot and filtered and adjusted until they embody the ideal. This doesn’t just go for the stream of ‘ideal’ bodies. It goes for incredibly romantic adventures or cool crafts or perfect parenting moments. All of these, all of what’s on display, is so often part of someone else’s HIGHLIGHT REEL. And it’s easy to feel our REAL doesn’t quite measure up. Only your REAL is magnificent. It’s flawed and complex and complicated, but it’s also HUMAN. It’s also authentic and raw and YOU. And that? That is far more incredible than anything social media could ever hope to display. . . #selflove #iweigh #whstrong #instagramvsreality #bodyconfidence #posing #toldya

A post shared by Danae Mercer (@danaemercer) on

Quelle: Instagram

Röllchen am Bauch sind ganz normal

Ein gebogenes Hohlkreuz, deine Beine nicht ganz aufgestellt und der Fotowinkel von oben und zack, schon ist der Bauch ganz flach und die Beine schön schlank und auch das Dekolleté sieht viel runder aus. Solche Bilder kennen wir bestimmt von fast jedem Star am Strand oder am Pool. Schön zu sehen, dass wenn solche Frauen ganz normal auf ihrer Liege sitzen oder sich aufrichten, auch sie kleine Röllchen am Bauch haben. Und ganz ehrlich, es sieht doch trotzdem super schön aus! 

Und auch die Form vom Po wird häufig erschummelt:

View this post on Instagram

BEFORE and AFTER transformations are so gosh darn easy to FAKE. And dodgy brands, like those selling DIET TEAS or DIET JABS (the newest horrible thing to hit the market) often do exactly that. So before I get into the ANGLES and the technique and all that razzle dazzle, I just want to say this: Be careful. Especially to the teens on here, or those of us who have struggled with disordered body image. Be careful. Dodgy companies will use dodgy methods to try to sell you things you don’t need. Things like teas that make you poo or SHOTS that mess up your body or pills that make your heart race. HEALTH goals are incredible. There are LOADS of GENUINE FITNESS transformations on here too. Plenty of REAL ‘before and afters’, which are shared by folks who are proud at all they’ve achieved. Those are incredible. I always have and I always will APPLAUD HEALTH as an act of self love. This post isn’t about that. It’s about the BEFORE AND AFTERS with DIET ADS. Or with DETOX TEAS. Or with the most recent onslaught of SKINNY SHOTS. And all the awful, awful fakery that wraps themselves around products more concerned with MONEY than with WELLNESS. It’s about learning to be careful. And to view the internet with a critical eye — especially where money is involved. Now if you’re curious about HOW I took these PHOTOS, here’s what I did: Pulled my bottoms up higher (longer leg line). Arched my back (waist looks smaller, bum bigger). Popped into my hips. Squeezed my core. Played with light and shadows to hide my cellulite. Swapped into more flattering clothes. And BAM. Before to After in 10 seconds flat. Try it if you fancy. It’s pretty much a back workout. So there you go. Glad you’re here. I hope this helped. Please don’t ever buy a skinny jab. We’re in this together. x #angles #posingtips #selfconfidence #beforeandafter #instagramvsreality #instavsreality

A post shared by Danae Mercer (@danaemercer) on

Quelle: Instagram

"Kein Vorher, Kein Nachher" 

Zwischen den Bilder liegen nur ein paar Sekunden und keine Wochen des Schwitzens und Hungerns. Die Hose wird über die Beckenknochen gezogen damit nichts einschnürt, das Hohlkreuz wird ausgenutzt, um den Oberkörper schmaler zu machen und der Po wird nach hinten gestreckt, damit die Haut glatt und prall aussieht. 

Man muss übrigens nicht erst nach Australien gucken, um mehr Realität auf Instagram zu finden: 

View this post on Instagram

PERFEKT (geFAKEd)!🤯🥵 Dem Wort PERFEKT scheint jeder krankhaft nachstreben zu wollen. Social Media täuscht uns diese vermeintlich „perfekte“ Welt täglich vor und verursacht, dass wir den Bezug zur Realität verlieren. Wir sehen wunderschöne Frauen mit traumhaften Körpern, die wie gemalt aussehen. Doch dass hinter vielen dieser „perfekten“ Frauen oft eine Dauerkarte beim Schönheitschirurg steckt oder ein paar Klicks mit Photoshop, wird uns verschwiegen. Ich will euch etwas dafür sensibilisieren, wie schnell man einem vermeintlich „echten“ Foto glauben schenkt, obgleich es durch den Photoshop-Fleischwolf gezogen wurde (SWIPE). Hier noch ein paar Kilo wegretuschieren, da noch die Nase schmaler,Lippen voller und Brüste größer. Und der Endkonsument (ihr) sehr das Bild und denkt euch: „wow sie ist perfekt“. Nein, ist nicht perfekt, sie hat Photoshop! Das Einzige, worüber ich wirklich froh bin: Photoshop kann vieles ändern, aber einen hässlichen Charakter nicht. Es ist mehr als überfällig, dass die „sozialen“ Netzwerke wieder sozialer und echter werden, denn die schönsten Menschen sind doch die Unperfekten! Sie erzählen Geschichten mit ihrem Gesicht, ihrem Körper, ihren Falten. Steht zu euch und denkt dran: Unperfekt ist das neue perfekt! 🙏 #Fake #instagram #photoshop #bodyshaming #unperfektperfekt

A post shared by Lola Modelratorin (@lolaweippert) on

Quelle: Instagram

Lola Weippert aus Deutschland

Auch die Moderatorin von bigfm Lola kämpft genau für das Gleiche wie Danae und zeigt auf Instagram wie Fotos mit Photoshop und Co uns vorgaukeln, der Körper auf dem Bild sei perfekt. 

Es geht nicht darum, andere anzukreiden, dass sie ihre Fotos bearbeiten oder sich so hinstellen, dass der Körper ganz anders aussieht. Sondern es geht darum, jedem bewusst zu machen, dass Plattformen wie Instagram momentan noch nicht die Realität widerspiegeln und dass man sich selbst davon nicht blenden lassen sollte und sich nur aufgrund solcher Bilder nicht schlecht oder minderwertig fühlen muss. Liebe dich selbst! 

View this post on Instagram

Girl, stop trying to make everyone happy - you’re not guacamole. A popular body positive influencer was shamed recently for wanting to lose weight. Another has been shamed for gaining it. And both openly, authentically stood by their decisions. It got me thinking: what would WE DO different if we were less afraid of BEING different. Not just with our health, our wellness goals, but with our hopes, our dreams, our LIVES? It’s easy to want to MAKE EVERYONE HAPPY. To fit in. To softly and gently bend and fold with whatever voices shout the loudest or sting the sharpest. Whether that’s a parent or a loved one or a stranger on a screen. Only in trying to PLEASE EVERYONE, we become no one. We fade. We lose ourselves. Trust me, I’ve been there. So here’s the lesson I’ve learned the hard way, and am still constantly, endlessly relearning: We will NEVER make everyone happy. We won’t. It’s impossible. Humans are complex. Our opinions are vast and varied and strong. And that’s ok. That’s WONDERFUL. What matters is that we each EXPLORE what sits INSIDE US. That we remain open to growth. To development. To being called in and learning. And that we honour, we ALWAYS honour, the truth which curls quietly inside of us. Whether it’s about how the goals we set FOR OUR BODIES or the plans we have FOR OUR LIVES. Even if it makes us different. Even when it shows how we all truly ARE different. I know it’s scary, but we can do this. You can do this. Be yourself, babygirl. No guacamole required. Influencers mentioned: @learningtobefearless @stephanie_buttermore #selflove #feminist #inspoquote #selfacceptance #normalizenormalbodies

A post shared by Danae Mercer (@danaemercer) on

Quelle: Instagram

Die wichtige Message der Influencerinnen: 

"Höre auf, dich darum zu sorgen, ob andere dich mögen. Magst du dich selbst?" 

Und das sollte jeder von uns!