6 Anzeichen, dass du keine Liebe zulassen kannst

Hast du Angst vor deinen eigenen Gefühlen?

6 Anzeichen, dass du keine Liebe zulassen kannst

In der Regel ist immer alles ganz einfach, wenn wir verliebt sind: Unser Kopf ist in eine Wolke aus rosaroter Zuckerwatte gehüllt, die sich so leicht anfühlt, dass wir bei jedem Schritt ein klein wenig über dem Boden schweben. Doch bei einigen von uns fressen sich Zweifel und negative Gedanken durch diese Wolke der Verliebtheit, sodass wir dieses Gefühl überhaupt nicht richtig genießen können. Und auch wenn es normal ist, hin und wieder mal ins Grübeln zu kommen, steckt hinter dieser Blockade oftmals mehr als realistisches Denken oder gesunder Menschenverstand: Viele von uns haben viel mehr Angst davor, zu lieben und Gefühle zuzulassen. 

Ob du in einer solchen Abwärtsspirale gefangen und unfähig bist, Liebe zuzulassen, erkennst du an den folgenden sechs Anzeichen:

6 Anzeichen, dass du keine Liebe zulassen kannst

#1: Du willst deine Freiheiten nicht aufgeben

Vor allem, wenn du schon seit längerer Zeit Single bist, kann eine neue Beziehung dich erst einmal erschlagen. Vielleicht fühlst du dich eingeschränkt und bedrängt, sorgst dich um deine Freiheiten und um die Zeit, die du für dich allein hast.

Doch keine Sorge: Ein Mann, der dich wirklich liebt, wird dir genügend Freiraum lassen und dir kein schlechtes Gewissen einreden, wenn du einmal Zeit für dich brauchst. Eine gute Beziehung lebt schließlich von der Balance zwischen dem Wir und dem Ich. 

6 Anzeichen, dass du keine Liebe zulassen kannst

#2: Du überstürzt deine Beziehungen

Es spricht prinzipiell nichts dagegen, häufiger den Partner zu wechseln und sich auszuprobieren. Ist dieses Verhalten jedoch chronisch und überstürzt, kann es darauf hindeuten, dass du Angst vor tieferen Gefühlen hast und lieber die Reißleine ziehst, bevor es ernst wird.

Vielleicht würde es dir in diesem Fall gut tun, erst einmal alleine zu bleiben und dir darüber klar zu werden, was du willst. Wenn dann der Richtige kommt, wirst du dich auch besser auf ihn einlassen können. 

6 Anzeichen, dass du keine Liebe zulassen kannst

#3: Du hast Angst davor, verlassen zu werden

Tief in uns drin haben wir alle Angst davor, Ablehnung zu erfahren und verlassen zu werden. Vergangene Erfahrungen machen das Ganze natürlich nicht einfacher. Trotzdem sollte diese Angst nicht zu deinem ständigen Begleiter werden, denn sie blockiert dich und nagt auf Dauer an deinen Beziehungen. 

Wir müssen lernen, uns damit abzufinden: Es kann immer passieren, dass uns das Herz gebrochen wird. Deswegen sollten wir jedoch noch lange nicht aufhören zu lieben und zu fühlen. Schließlich kann es auch immer passieren, dass wir mal hinfallen – und trotzdem laufen wir weiter!

6 Anzeichen, dass du keine Liebe zulassen kannst

#4: Du verliebst dich in Typen, die unerreichbar sind

Manchmal verguckt man sich einfach in Typen, die vergeben sind – entweder an ihre Freundin, mental an ihre Ex oder ziemlich eindeutig nur an ihre Dating-App.

Wenn dir das jedoch ständig passiert, solltest du dich fragen, ob dein Unterbewusstsein sich nicht exakt diese Männer aussucht, um tieferen Gefühle und Bindungen aus dem Weg zu gehen. 

6 Anzeichen, dass du keine Liebe zulassen kannst

#5: Du lädst nie einen Mann zu dir nachhause ein

Irgendwie findest du es unangenehm, deinen potentiellen neuen Freund in deiner Wohnung zu haben? Auch nach dem dritten, vierten oder fünften Date schlägst du deshalb vor, dich im Café oder zum Spazieren zu treffen? Dann scheint es dir schwer zu fallen, ihn an dich heranzulassen.

Wahrscheinlich hast du Angst, mehr von dir zu zeigen und dich auf deine Verliebtheits-Gefühle einzulassen. Doch wer lieben will, muss diese Mauern eben Stück für Stück abbauen. 

6 Anzeichen, dass du keine Liebe zulassen kannst

#6: Du blockst ab, wenn es um deine Vergangenheit geht

Auch, wenn du Probleme hast, mit deinem neuen Partner über vergangene Beziehungen zu sprechen und dich ihm gegenüber zu öffnen, deutet das darauf hin, dass du dich nicht auf deine Gefühle einlassen kannst.

Stattdessen unterdrückst du sie und versuchst alles auf einer oberflächlichen Ebene zu halten, die dich davor bewahrt, verletzt zu werden. Jedoch musst du lernen, dass dies nicht der Fall ist: Mit diesem Verhalten verletzt du dich nämlich selbst am meisten – und das ist es letztendlich überhaupt nicht wert, oder?