Diese Mythen über Tampons glauben erschreckend viele Frauen

Fall nicht drauf rein!

Diese Mythen über Tampons glauben erschreckend viele Frauen

Schon im alten Ägypten war der Vorläufer des heutigen Tampons ein beliebtes Mittel, um sich die Menstruation weitestgehend vom - oder eher: im - Leib zu halten.
Seit Ewigkeiten greifen Frauen auf den kleinen weißen Helfer zurück - und dennoch kursieren bis heute alle möglichen Mythen und Gerüchte rund um den Tampon. Damit ist jetzt Schluss! Auf den folgenden Seiten haben wir euch die berühmt-berüchtigsten Mythen zusammengestellt und verraten euch, ob da was dran ist. Denn über den Helfer, den du regelmäßig verwendest, solltest du genau Bescheid wissen! Klick dich durch!

Diese Mythen über Tampons glauben erschreckend viele Frauen

Mythos 1: Ein Tampon kann so tief eingeführt werden, dass er im Körper verschwindet.

Keine Panik: Stimmt nicht. Erstens ist das Bändchen in jedem Fall lang genug, um den Tampon wieder herauszuziehen - noch dazu ist die Öffnung der Gebärmutter zu klein, als dass ein Tampon hindurchgelangen könnte. 

Diese Mythen über Tampons glauben erschreckend viele Frauen

Mythos 2: Ein Tampon raubt dir deine Jungfräulichkeit.

Stimmt nicht - zumindest nicht, wenn man vorsichtig ist. In dem Alter, in dem du deine Tage bekommst, sorgen Hormone in deinem Körper dafür, dass das Häutchen weich und dehnbar wird. Selbst wenn ein Tampon ihm ein bisschen zu nah kommen sollte, schadet es ihm im Regelfall nicht. Vor dem ersten Mal sollten aber auf jeden Fall kleine Tampongrößen gewählt werden, denn ansonsten riskierst du durchaus die Verletzung des Jungfernhäutchens. Spürst du schon schnell einen Widerstand, solltest du vielleicht doch zu Binden greifen. Wer aus religiösen oder anderen Gründen das Jungfernhäutchen beschützen sollte, sollte zur Sicherheit auf Tampons verzichten.

Diese Mythen über Tampons glauben erschreckend viele Frauen

Mythos 3: Du darfst einen Tampon nicht über Nacht tragen.

Vielleicht hast du schon vom sogenannten Toxischen Schocksyndrom gehört - dabei kann es zu Kreislauf- und Organversagen kommen. Umgangssprachlich nennt man es auch die "Tamponkrankheit", da es (selten!) auftreten kann, wenn der volle Tampon zu lange im Körper bleibt. Generell gilt: Spätestens alle acht Stunden solltest du den Tampon wechseln, und schon deutlich früher, wenn du unter starken Blutungen leidest. Das bedeutet, wenn du nachts länger als acht Stunden schlafen möchtest, solltest du vielleicht lieber eine Binde benutzen - oder aber nachts aufstehen, um ihn zu wechseln. Fazit: Klar darfst du einen Tampon auch über Nacht tragen, aber schlafe vielleicht nicht gerade 12 Stunden lang. ;)

Diese Mythen über Tampons glauben erschreckend viele Frauen

Mythos 4: Bei zu intensivem Sport kannst du den Tampon verlieren.

Da brauchst du dir keine Gedanken zu machen: Ein Tampon fällt nicht einfach raus. Die Herstellung der Tampons wurde ihm Laufe der Jahrzehnte so perfektioniert, dass sie nicht nur tollen Schutz vor "Unfällen" bieten, sondern auch noch absolut komfortabel sind. Im Idealfall spürst du ihn gar nicht - und rausfallen wird er erst recht nicht. Nur beim Schwimmen solltest du aufpassen, denn im Wasser kann er sich vollsaugen und hat dann vielleicht keinen "Platz" mehr für dein Blut. Du solltest ihn daher direkt danach wechseln.

Diese Mythen über Tampons glauben erschreckend viele Frauen

Mythos 5: Du musst ihn jedes Mal wechseln, wenn du aufs Klo gehst.

Ganz egal, was du auf dem Klo machst: Das stimmt nicht, denn der Tampon behindert keine Körperöffnung, die du auf der Toilette brauchst ;) Du solltest allerdings darauf achten, dass du die Schnur zwischen deine Oberschenkel klemmst, denn ansonsten wird es ein bisschen eklig. Wechseln brauchst du den Tampon erst dann, wenn er deutlich nachgibt, wenn du an der Schnur ziehst.