Geburtsanzeichen: Daran erkennst du, dass es bald losgehen könnte

Das Ziel ist in Sicht

Eine Frau spürt die Anzeichen für eine Geburt: Geburtswehen
Quelle: imago images / Westend61

Rund um die 36. Schwangerschaftswoche merken die meisten Schwangeren die ersten Anzeichen dafür, dass die Geburt bevorsteht. Doch bei jeder Schwangeren fühlen sich diese anders an. Wir klären die über die drei großen Signale auf, die dir sagen, dass dein Baby bald kommt.

Ab der 35. Schwangerschaftswoche sind mit ersten Anzeichen für die Geburt zu rechnen. Dann solltest du deinen Körper besonders schonen und das Verhaltens des Babys beobachten.

Nicht vergessen: Hebammen und Ärzte liegen nur bei fünf Prozent aller Schwangeren mit dem konkreten Zeitpunkt der Geburt richtig. Deshalb solle man sich keine Sorgen machen, wenn die unten angeführten Symptome nur wenig oder gar nicht eintreten.

Eine Frau merkt, dass ihr Baby bald kommt, weil ihr Schleimpfropf sich gelöst hat
Quelle: imago images / Peter Widmann

1. Ein gelöster Schleimpfropf

Der Schleimpfropfen ist während der Schwangerschaft dazu da, den Mutterleib vor Keimen oder Bakterien zu schützen. Kurz vor der Geburt löst sich der Schleimpfropf vom Muttermund ab. Das kann bei den meisten Schwangeren einige Tage, bei anderen jedoch nur einige Stunden vor der Geburt so weit sein.

Der Schleimpfropfen ist durchsichtig und klar, manchmal aber auch leicht blutig und wässrig. Wenn er sich loslöst, deutet das darauf hin, dass sich der Muttermund öffnet und die sich die Geburt ankündigt.

Eine Frau hat einen vorzeitigen Blasensprung, der ein Geburtsanzeichen ist, und muss ins Krankenhaus
Quelle: imago images / Design Pics

2. Ein vorzeitiger Blasensprung

Das Platzen der Fruchtblase ist ein klares Zeichen, dass das Baby bald zur Welt gebracht wird. Aber in manchen Fällen kommt es zu einem verfrühten Blasensprung. Das bedeutet, dass Fruchtwasser austritt, noch bevor die Wehen begonnen haben. Das Fruchtwasser ist klar und enthält bei manchen Schwangeren weiße Klumpen. Es ist geruchlos im Vergleich zum Vaginalausfluss. Wenn deine Fruchtblase tropft oder gar platzt, noch bevor die Wehen einsetzen, solltest du entweder deine Geburtsklinik oder deine Hebamme kontaktieren.

Und: Auch Blutungen, Übelkeit, Erschöpfung und Schmerzen im Rücken, sind Anzeichen darauf, dass die Geburt losgeht.

Eine Frau liegt in der 36. Schwangerschaftswoche auf der Couch und hat Vorwehen
Quelle: imago images / Westend61

3. Geburtswehen

Wehen machen sich durch Kontraktionen der Gebärmutter bemerkbar. Diese halten etwa 30 bis 60 Sekunden an. Je näher der Geburtstermin rückt, desto länger dauern sie. Viele Frauen verspüren ein Ziehen im Bauch, andere bekommen einen harten Bauch. Das Schmerzempfinden ist bei jeder Person anders.

Sobald die Wehen im Abstand von fünf Minuten einsetzen, solltest du dich auf den Weg zum Krankenhaus/ zur Geburtsstation machen. Der Muttermund öffnet sich auf zehn Zentimeter und die Geburt beginnt.

Nicht verwechseln: Geburtswehen sind nicht gleich Senkwehen. Ein warmes Bad hilft die Schmerzen zu unterscheiden: Sogenannte Übungswehen legen sich, sobald der Körper mit Wärme in Berührung kommt. Bei Geburtswehen wird der Effekt verstärkt.