Unsere 10 ekligsten Beauty-Angewohnheiten – hast du sie auch?

Wir haben sie bisher verheimlicht

Viele Frauen nutzen Make-up um sich wohler zu fühlen – die Werbung schafft dieses Bedürfnis.
Quelle: IMAGO / agefotostock

Auch wenn jede Frau eine echte Naturschönheit ist, braucht es immer auch ein bisschen Beauty-Zutun, damit wir uns selbst präsentabel finden. Während wir einige Dinge ganz offen zugeben (Yep, das ist Lidschatten … meine Augenlider sind nicht von Natur aus golden), gibt es andere Kniffs und Angewohnheiten, die wir lieber unter den Tisch fallen lassen – oder erklärst du deinem Gegenüber gerne, wie du deine Poren säuberst? 

Auch wenn sie uns vor anderen peinlich sind, können wir dir garantieren: Die 10 Beauty-Habits auf den folgenden Seiten hat wirklich jede Frau.

Viele knibbeln an ihren Lippen herum, weil sie zu trocken sind
Quelle: IMAGO / YAY Images

#1: Lippenbekenntnisse

In unserem Badezimmer finden sich mindestens zwei Lippenpeelings, die wir uuunbedingt haben mussten! Klar, denn trockene und spröde Lippen nerven uns nicht nur selbst, sie sind auch beim Küssen ein No-Go. 

Trotzdem kommen unsere Experten-Peelings nie zum Einsatz, denn am Ende kauen wir die spröden Hautfetzen ganz einfach unexpertenmäßig von unserer Lippe ab. Lecker ... nicht!

Es wäre gelogen, wenn man sagen würde, dass man seine Pinsel und Co. oft waschen und reinigen würde
Quelle: IMAGO / Shotshop

#2: Zum letzten Mal gereinigt am … 02.03.2001

Wir investieren viel Geld in teure Make-up Brushes und wundern uns nach achthundert Jahre Benutzung ohne Unterbrechung, wieso wir a) mit Unreinheiten abgestraft werden und b) unsere Contour-Linien aussehen wie unverblendetes Karnevals-Make-up. Tja, wie wärs mal mit Pinsel waschen? Jaja, machen wir morgen! 

Es ist ein echtes Dilemma, weil immer Mascara Rückstände am Auge nach dem Abschminken bleiben
Quelle: IMAGO / CHROMORANGE

#3: Die Mascara-Masche

Natürlich schminken wir uns jeden Abend ab! Wir wollen schließlich unser frisches Kissen nicht mit Make-up vollschmieren. Nur leider versagt unsere Make-up-Entferner im Kampf mit unserer Mascara jedes Mal. Da bleibt uns ja wohl kaum etwas anderes übrig, als uns die Mascara in schwarzen Klumpen von den Wimpern zu piddeln. Denkt an die Kissen!

Nose Strips benutzen viele Frauen, um ihre Poren zu reinigen
Quelle: IMAGO / agefotostock

#4: Guilty Pleasure

Poren sind fast so nervig wie Pickel und deshalb tun wir alles, um den kleinen Biestern den Garaus zu machen. Pore Strips sind hierbei eine super Lösung: Man klebt sie auf die Nase, zieht sie wieder ab und hat seine Poren optimal gereinigt. Ein bisschen eklig sieht das, was auf den Strips zurückbleibt, schon aus – aber das hält uns nicht davon ab, es ganz genau zu inspizieren. Yummy!

Viele verleihen ihren Lippenstift an Freudinnen. Keime? Egal!
Quelle: IMAGO / agefotostock

#5: Sharing is caring

Unsere BFF hat ihren Lipbalm vergessen? Kein Problem, wir haben ja zum Glück immer einen (oder drei) in der Tasche, die wir nur allzu bereitwillig verleihen. Wird ja schon nichts passieren oder? Oder doch! Bakterien, Keime und Co. verbreiten sich so rasend schnell! Haltet es also wie mit den Männern: Meins ist meins und nicht deins!

Schaust du eigentlich manchmal auf das Haltbarkeitsdatum eines Produkts? Nein? Damit bist du nicht alleine
Quelle: IMAGO / YAY Images

#6: Mindestens haltbar bis ...

Jaja, wir wissen schon: Nicht alle MHDs sind bindend. Meistens kann man ganz einfach selbst überprüfen, ob ein Produkt noch verwendbar ist. Ausreizen solltest du das Ganze bei Foundation, Mascara und Co. jedoch nicht: Ansonsten drohen dir Irritationen und Ausschläge. Wenn auf der Verpackung also eine 6-Monats-Frist angegeben ist, solltest du die auch einhalten. 

Auch Haarbürsten macht man viel zu selten sauber...
Quelle: IMAGO / YAY Images

#7: Wo ist meine Haarbürste?

Wahrscheinlich unter der Tonne an Haaren und Staub, die sich in ihr angesammelt haben, weil du sie seit Monaten nicht gereinigt hast. Ähnlich wie bei unseren Pinseln sind wir nämlich auch bei unseren Haarbürsten pflegefaul: Irgendwann machen die sich doch von selbst sauber oder? Eher nicht, nein!

Trockenshampoo ist die Lösung, wenn es mal schnell gehen muss
Quelle: IMAGO / YAY Images

#8: 10 Prozent Haar, 90 Prozent Trockenshampoo

Wo wir gerade bei Haaren sind: Auf unserem Kopf sieht es nicht unbedingt besser aus. Denn seit wir die Vorteile von Trockenshampoo für uns entdeckt haben, sind wir echt haarwaschfaul geworden und verschieben die nächste Wäsche gerne mal um den ein oder anderen Tag. Dann noch eine Mütze aufsetzen, fertig! 

Wenn man keine Nagelfeile zur Hand hat, wird der Fingernagel auch schnell nur abgeknabbert
Quelle: IMAGO / YAY Images

#9: Das kau' ich schnell ab!

Nagel eingerissen und keine Schere oder Feile zur Hand? Kein Problem, das lässt sich doch ganz schnell abkauen. Würg. Und auch in Stresssituationen beginnen viele von uns, an ihren Nägel herumzuknibbeln. Vorgang und Ergebnis sind gleichwertig unschön, deshalb versuchen wir uns wirklich diese Angewohnheit abzugewöhnen!

Wer braucht schon Nagellackentferner, wenn man auch einfach alles abknibbeln kann?
Quelle: IMAGO / Shotshop

#10: Der selfmade Nagellackentferner

Mist! Schon wieder vergessen, Nagellackentferner zu kaufen. Dabei splittert unser Farblack total unschön ab. Da liegt es quasi am Lauf der Dinge, die Sache etwas zu beschleunigen und den Lack selbst abzukratzen, oder? Ganz ehrlich, wir helfen der Sache ja nur etwas auf die Sprünge. Und damit es für die anderen nicht zu eklig wird, verlegen wir diese Angewohnheit freiwillig in unsere eigenen vier Wände!