Neuauflage der Diana-Biografie schockiert mit Tonband-Aufnahmen der Prinzessin

Sie verraten, wie schlecht es ihr wirklich ging.

Neuauflage der Diana-Biografie schockiert mit Tonband-Aufnahmen der Prinzessin

1992 erschien das Buch "Diana – Ihre wahre Geschichte in ihren eigenen Worten" des Autors und Journalisten Andrew Morton. Die Biographie über Prinzessin Diana war ein einziger Skandal. Immer wieder musste sich der Autor für die pikanten und höchst persönlichen Informationen über die Princess of Wales rechtfertigen. 

20 Jahre nach dem tragischen Tod von Diana erscheint das Buch in einer Neuauflage und trägt neue Erkenntnisse zu Tage von denen die Öffentlichkeit nie geahnt hatte und die Lady Di ganz bewusst verraten hat. - und zwar auf schockierend ehrlichen Tonband-Aufnahmen: 

Neuauflage der Diana-Biografie schockiert mit Tonband-Aufnahmen der Prinzessin

Was zum Zeitpunkt der ersten Bucherscheinung keiner ahnte: Diana unterstütze den Autor mit geheimen Tonband-Aufnahemen. Wie Morton an die Aufnahmen gelangte, erzählte er in einem TV-Interview. Demnach lernte er die Princess of Wales über James Colthurst, einem Arzt und Vertrauten der Prinzessin und guten Freund des Journalisten, kennen. Morton und Lady Di trafen sich regelmäßig und sie spielte ihm immer wieder die geheimen Tonband-Aufnahemn zu, in denen sie auf eine schockierende Art die intimsten Details aus ihrem Privatleben preisgab. 

Keiner wusste von diesen Aufnahmen. Fragte ein Bediensteter des Palastes, ob es einen Grund für ein Treffen zum Mittagessen gäbe, antwortete der Journalist schlicht: "Ich habe Hunger". 

Ziemlich mutig. Doch es lohnte sich, denn keiner konnte ahnen, wie ehrlich Diana zu dem Autor sein würde. Als er sich anhörte, was sie ihm aufnahm, konnte er es kaum fassen: 

Neuauflage der Diana-Biografie schockiert mit Tonband-Aufnahmen der Prinzessin

Zusätzlich zu den Aufnahmen, die Prinzessin Diana dem Biographen  Andrew Morton zuspielte, ließ auch der gemeinsame Vertraute, James Colthurst, bei seinen Treffen mit Diana ein Tonband laufen – natürlich mit ihrer Erlaubnis. 

Morton sagte in einem Interview, dass er geschockt war als er die Aufnahmen zum ersten Mal hörte. Diana habe in einer "atemlosen Dringlichkeit" gesprochen. "Fast wie eine Gefangene, die nur wenige Momente hatte, bevor die Wachen kamen". Es war, so der Autor, ein Ausbruch ihres inneren Schmerzes, der Rage, Frustration und Wut, die einen mitriss. So verriet die Princess of Wales unter anderem, dass sie bereits versucht hatte sich umzubringen. Sie stürzte sich, diesen Angaben zur Folge, schwanger mit Prinz William die Treppe herunter und konfrontierte einst sogar Camilla mit der Affäre zu ihrem Mann. 

Diana war, das machen die Aufnahmen von Morton deutlich, trotz des ganzen Wirbels um ihre Person eine sehr einsame, zerbrechliche Person, die Mittel und Wege suchte, um ihren Schmerz mitteilen zu können. Eine wirklich tragische Lebensgeschichte.