Hautanhängsel: So wirst du die kleinen Warzen wieder los

7 Hausmittel wirken Wunder

Sicher hast du sie schon mal gesehen - entweder an anderen oder dir selbst: Diese Verknotungen der Haut, bekannt als "Hautanhängsel", "weiche Fibrome", "Saitenwarzen" oder "Akrochordons", tauchen bei vielen Menschen auf; oft sind sie am Hals, den Armen oder den Augenlidern zu finden. Aber was ist das überhaupt, sind sie schädlich - und wie kann man sie entfernen?

Zuallererst einmal: Es besteht kein Grund zur Sorge, wenn du solche Saitenwarzen an deinem eigenen Körper entdeckst, denn diese Hautanhängsel sind vollkommen harmlos. Sie entstehen dadurch, dass sich das Bindegewebe-Protein Kollagen an der Stelle ansammelt und quasi "auftürmt"; auch große Reibung kann zur Bildung eines Akrochordons führen. Da sie jedoch häufig an gut sichtbaren Stellen wie dem Hals auftreten und leicht irgendwo hängen bleiben, ist es ganz verständlich, dass sich viele Betroffene die Hautanhängsel entfernen lassen oder selbst etwas gegen sie tun möchten. Dabei ist der Gang zum Hautarzt gar nicht unbedingt nötig, denn Saitenwarzen lassen sich mit gängigen Hausmitteln sehr gut selbst entfernen.

Wie das funktioniert, erfährst du auf den folgenden Seiten.