Fitness-Bloggerin zeigt, wie ein Bauch nach der Geburt wirklich aussieht

So lange brauchte sie, um zu ihrer alten Form zurückzukommen:

Emily Skye ist Fitness-Bloggerin, Trainerin und Model aus Leidenschaft. Die Australierin zählt seit Jahren zu den beliebtesten 'Fitfluencerinnen', rund 2,4 Millionen Abonnenten zählt allein ihr Instagram Account @emilyskyefit. Im Dezember 2017 brachte sie ihre Tochter Mia Elise zur Welt, was sie stolz mit ihren Followern teilte. Doch Schwangerschaft und Geburt zeichneten den Körper der 34-Jährigen: Sie sah nicht mehr wie die Frau aus, die ihren Followern mit gestählten Bauchmuskeln von jedem Bild entgegen lächelte. Ihr Körper hatte sich verändert – nicht aber ihre positive Einstellung zu sich selbst.

Emily teilte ihren After-Baby-Body in den Sozialen Netzwerken, zeigte sich nicht perfekt, dafür aber authentisch. Die Posts, die im gesamten Netz für Zuspruch sorgten, siehst du auf den nächsten Seiten: 

So sah Emilys Bauch rund einen Monat nach der Geburt aus: Nicht jeder würde ein solches Bild mit Millionen von Menschen teilen, doch Emily zeigt, dass jegliche Scham fehl am Platz ist. Ein After-Baby-Bauch ist kein Makel, sondern eine natürliche Konsequenz. Für Emily, deren bisheriges Leben von Fitness und Sport dominiert wurde, ist trotzdem klar, dass sie wieder mit dem Training anfangen will: 

"Ich weiß, dass mein Körper nie mehr genau so aussehen wird, wie vor der Geburt [...] Aber allein wenn ich ein wenig von meiner Fitness und Kraft zurückbekomme, macht mich das schon glücklich. Es wird seine Zeit dauern und ich werde darauf achten, mich nicht zu sehr zu pushen! [...] Ich weiß, dass ich mich von einigem verabschiedet habe, jetzt, da ich Mutter bin, aber dafür bin ich in anderen Dingen stärker geworden", schreibt sie in einem anderen Post. 

Rund elf Monate und zahlreiche harte Trainings-Sessions später zeigt sie jedoch, dass das Durchhalten sich gelohnt hat:

View this post on Instagram

1 month postpartum & 11 months postpartum. . I said I was going to do it and I did! 😃 It’s such a wonderful feeling! ☺️ . IT TAKES TIME LADIES!! When I became pregnant I made the decision to be as honest as possible with you and share everything (well almost everything haha 😝). I’ve shown myself at some of my worst and most vulnerable times (mentally and physically) and here I am at my best. 😃 There were moments when I thought I’d never get there and never feel amazing again but I committed myself. I worked hard and consistently to get here without dieting or training more than an average of 4-5 hours a week (I mainly followed my FIT app). I’m a much better and happier person and mother when I’m active and healthy. I’m SO grateful for my health. 🙏🏼 If there’s something you want, even if it feels impossible to achieve at the time - BELIEVE YOU CAN GET IT! It takes time so don’t be hard on yourself, it’s not a competition between you and anyone else, and it’s not about comparison. It’s about dedicating yourself to becoming the best you can be and just doing the best you possibly can within your means. - I believe if dont like something and have the ability to change it then do it! 😊 . I really hope that by sharing my unfiltered postpartum journey I’ve been able to inspire you to work hard to be the best you can be. You truly deserve it, I hope you know that. 💗 Thank you for being such an incredible support network for me. 🙏🏼 I appreciate you all so much. 😘 . P.S. Yes I train in my bikini in my garage gym! 😂👙 . . #11monthspostpartum #emilyskye #fitfam #fitmum #fitmom

A post shared by EMILY SKYE | Fitness + Health (@emilyskyefit) on

"Ich habe gesagt, ich würde es schaffen und das habe ich auch! [...] Ich habe mich euch in den schlimmsten und verletzlichsten Momenten (mental wie auch körperlich) gezeigt [...] Es braucht Zeit, also seid nicht zu hart zu euch, es ist kein Wettbewerb zwischen euch und irgendjemand anderem und es geht auch nicht darum, sich zu vergleichen", so Emilys Appell an ihre Follower. 

Doch auch, wenn sie fast ein Jahr nach der Geburt augenscheinlich wieder zu ihren vorherigen Maßen zurückgekehrt ist, zeigt Emily, dass sie nicht perfekt ist: 

Viel wichtiger als Perfektion ist Positivität – und die weiß Emily auf ihrem Account definitiv zu verbreiten. Und vielleicht ist es gerade das, was die Australierin so erfolgreich macht: Die Motivation, an sich zu arbeiten, aber eben auch die Gelassenheit, Dinge, die sich nicht verändern kann, zu akzeptieren. Definitiv ein Vorsatz, den wir uns alle zu Herzen nehmen könnten.