Ladies, aufgepasst: 8 Regeln, wie du 'untenrum' gesund bleibst

Gesundheit ist wichtig - in allen Bereichen.

Es gibt einfache Dinge, die du tun solltest, um "untenrum" fit zu bleiben.
Quelle: IMAGO / CHROMORANGE

Gesundheit spielt eine immense Rolle in unserem Leben: Während wir häufig befürchten, einen Magen-Darm-Virus, eine Grippe oder irgendwas anderes, das uns schnell aus den Socken wirft, zu bekommen, sollten wir die Pflege unseres Intimbereichs nicht vergessen, um die Homöostase aufrechtzuerhalten. Du fragst dich, was das ist?

Hierbei handelt es sich um die Aufrechterhaltung des inneren Milieus des Körpers mithilfe von Regelsystemen - wie z.B. der pH-Wert, die Körpertemperatur oder die Steuerung des Hormonhaushaltes. Ein Ungleichgewicht kann dazu führen, dass der harmonische Zustand des Körpers gestört wird.

Aber hier kommen einige Tipps, die dir definitiv helfen werden, "untenrum" fit zu bleiben! 

Frauen sollten auf Baumwollunterwäsche setzen.
Quelle: IMAGO / agefotostock

1. Trage Baumwollunterwäsche, oder bestenfalls gar keine!

In Sachen Intimgesundheit erscheint die Wahl der Unterwäsche nicht ganz unwichtig. In den Medien wird uns vorgelebt: Eine Frau muss Reizwäsche aus Seide tragen, andernfalls sei sie nicht attraktiv genug. Natürlich sieht es hübsch aus, ist aber nicht gesund. Du solltest darauf achten, dass der untere Bereich aus Baumwolle besteht, denn dieser Stoff ist luftdurchlässig. Andernfalls entstehen bakterielle Infektionen und Pilzerkrankungen. Das ist ja nicht sonderlich appetitlich, oder?

Ein weiterer Tipp: Lass die Unterwäsche doch gleich weg, um Juckanfällen vorzubeugen.

Wenn du nasse Kleidung trägst, kannst dein Körper eine Infektion entwickeln.
Quelle: IMAGO / Image Source

2. Niemals in nasser Kleidung sitzen!

Du kommst verschwitzt vom Sport nach Hause und willst nur noch eines: liegen. Demonstrativ wirfst du dich auf den Boden und verharrst dann dort bewegungslos. Der Weg unter die Dusche erscheint wie eine Pilgerreise. Dennoch ist es wichtig, dass du schnellstmöglich aus den nassen Klamotten schlüpfst, denn Bakterien neigen dazu, sich in dunklen, feuchten Umgebungen aufzuhalten. Also: Je länger du in deinen verschwitzten Sportklamotten bleibst, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich eine Infektion entwickelt - dasselbe gilt übrigens für Badesachen.

Also hüpfe gleich nach dem Sport unter die Dusche, so haben die lästigen Viecher keine Chance!

Antibiotika spielt "untenrum" auch eine wichtige Rolle.
Quelle: IMAGO / McPHOTO

3. Antibiotika

Oh ja, die lieben Antibiotika. Eigentlich sollen uns die verschreibungspflichtigen Medikamente wieder gesund pflegen, das ist häufig aber nicht der Fall. Wieso? Diese bekämpfen nicht nur die unerwünschten Bakterien im Körper, sondern auch die nützlichen Laktobazillen der Intimflora. So wird der natürliche Schutzschild der Schleimhaut angegriffen und Pilzsporen können sich ganz schnell vermehren - was dann unangenehme Symptome wie ein unbändiges Jucken oder einen vermehrten Ausfluss hervorruft.

Du solltest auf parfümierte Seifen verzichten.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

4. Verzichte auf parfümierte Seifen!

Verwende am besten keine parfümierten Waschmittel, Seifen oder Lotionen. Wissenschaftlicher haben bewiesen, dass diese parfümierten Waschungen Infektionen im Intimbereich verursachen können. So kann es zu Hautausschlägen und bakteriellen Infektionen kommen. Wasche dich lieber häufiger, dann aber ausschließlich mit normalen, nicht parfümierten Seifen.

Auftretende Infektionen sind auch nicht nur für dich, sondern auch für deinen Partner unangenehm, denn diese können durch ungeschützten Koitus übertragen werden. 

Nach dem Verkehr solltest du auf die Toilette gehen.
Quelle: IMAGO / Cavan Images

5. Ein Toilettengang bewirkt wahre Wunder!

Es ist wichtig, dass du nach dem Verkehr auf die Toilette gehst - da sich dort unten viel abspielt, einschließlich der Weitergabe von Keimen und Bakterien. Währenddessen können diese in die Harnröhre gelangen, wodurch Infektionen entstehen. Durch einen Toilettengang (ok, der nach eurer Zweisamkeit zugegebenermaßen echt nervt) kannst du die Verbreitung aber vermeiden, denn die unerlaubten Besucher werden dann wieder fein säuberlich herausgespült. 

Deine Spielzeuge solltest du auch gründlich reinigen.
Quelle: IMAGO / agefotostock

6. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!

Nicht nur die Pflege deines Intimbereichs ist wichtig, sondern auch das richtige Säubern deiner Spielzeuge. Diese erweisen sich nämlich als regelrechte Bakterienfalle. Durch regelmäßige Verwendung bauen sich Keime auf, die dann wiederum in deinen Körper gelangen können.

Aber wie säuberst du sie richtig? Hierfür eignet sich ganz einfach warmes Wasser und milde, handelsübliche Seife. Vergiss dabei aber auch nicht, die Rillen gründlich zu reinigen.

Beim Benutzen vom Toilettenpapier solltest du auch auf eine ganz bestimmte Regel achten.
Quelle: https://www.imago-images.de/st/0092627846

7. Wische nicht von hinten nach vorne, sondern...

... von vorne nach hinten. Es ist wirklich wichtig, dass du diesen gut gemeinten Ratschlag beherzigst und umsetzt. Das Abwischen von hinten nach vorne birgt das Risiko, dass Darmbakterien in deinen Intimbereich gelangen, was zu schweren und schmerzhaften Infektionen führen kann.

Also denke nicht nur daran, immer regelmäßig das Klo aufzusuchen, sondern auch daran, richtig abzuputzen, um unangenehme Krankheiten zu vermeiden.

Der Besuch beim Frauenarzt ist ebenfalls sehr wichtig für die Intimhygiene.
Quelle: IMAGO / YAY Images

8. Besuche deinen Frauenarzt!

Überspringe bitte nicht deinen Besuch beim Gynäkologen. Jährliche Check-ups sind extrem wichtig, um sicherzustellen, dass du wirklich gesund bist. Auch wenn du dich gut fühlst, hat dies oftmals nichts zu heißen. Trotzdem kann der Arzt Krankheiten oder Infektionen entdecken, die der Laie einfach übersieht.

Also, Mädels, wenn ihr diese wertvollen Tipps umsetzt, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen und euer Intimbereich sollte im Gleichgewicht bleiben.