Frei wegen der Periode?

Sieht so die Zukunft der Arbeitswelt aus?

Frei wegen der Periode?

Ein englisches Unternehmen will die „period policy“ einführen. Arbeitnehmerinnen soll es dann möglich sein, sich frei nehmen zu können, wenn sie unter besonders starken Regelschmerzen leiden.

Auf die Tage des Krankenstandes solle das keinen Einfluss haben - die Mitarbeiterinnen haben also bezahlt frei und sind nicht krank gemeldet. Dieses Vorhaben zielt vor allem darauf ab, die Zufriedenheit unter den Angestellten zu steigern.

Wie das genau aussehen soll, liest du auf der nächsten Seite!

Frei wegen der Periode?

Die Chefin des Unternehmens hat schon häufig erlebt, dass Frauen sich bei der Arbeit vor Schmerzen krümmen. Häufig wollen sie dann nicht nach Hause gehen, weil sie der Meinung sind, der Zustand würde nicht als „unwohl“ anerkannt werden.

Die Chefin leidet jedoch selbst unter starken Schmerzen während der Periode und hat für die Situation vollstes Verständnis.

Diese Maßnahme soll nun dazu dienen, dich zurückziehen zu können und den natürlichen Zyklus des Körpers zu akzeptieren – ohne dabei als „krank“ zu gelten.

Jede Frau, deren Periode besonders schmerzhaft ist, weiß, dass auch Schmerzmittel oftmals nicht helfen. Laut einer Studie können die Schmerzen sogar so stark sein, dass sie mit einem Herzinfarkt vergleichbar sind.

Frei wegen der Periode?

Die Idee des englischen Unternehmens ist allerdings nicht neu! Japan, Südkorea, Taiwan und Indonesien haben ähnliche Bestimmungen eingeführt.

Sieht so tatsächlich die Zukunft der Arbeitswelt aus? Vielen Frauen würde eine solche Regelung auf jeden Fall sehr entgegenkommen. Auch in Deutschland. Lange Zeit wurde das Thema „Periode“ tabuisiert, wobei es etwas ganz Natürliches ist. 

Schließlich muss auch erwähnt werden, dass es weder für Arbeitnehmerinnen, noch für ein Unternehmen von Vorteil ist, wenn sich Angestellte gegen den natürlichen Zyklus wehren. 

Jedoch gibt es auch die Seite, die gegen dieses Vorhaben ist. Das Hauptargument der Gegner ist, dass nicht jede Frau mit starken Schmerzen zu kämpfen hat und man nicht differenzieren kann, wer wirklich "leidet" und wer das nur ausnutzt, um einen freien Tag zu haben.