Diese Dinge nerven an einer Beziehung

Das geht wirklich gar nicht!

Diese Dinge nerven an einer Beziehung
Quelle: Getty Images

Es gibt nichts Schöneres, als einen perfekten Partner gefunden zu haben, der deine Gefühle auf die gleiche Weise erwidert. Eigentlich sollten wir uns in diesem Fall wirklich glücklich schätzen, doch nicht immer läuft alles so, wie wir es uns vorstellen.

Auch in der schönsten Beziehung wird gestritten, diskutiert und gezweifelt.

Wir verraten dir, welche Dinge in einer Beziehung manchmal ziemlich nervig sein können: 

Diese Dinge nerven an einer Beziehung
Quelle: Getty Images

Du machst dir Gedanken über deine Zukunft 

Eine Beziehung bringt immer automatisch Gedanken über eine gemeinsame Zukunft mit. Das Spektrum, in dem sich die Gedanken bewegen, ist sehr weit gefächert. Zum Einen kann es um konkrete Dinge gehen, wie zum Beispiel das Zusammenziehen, zum Anderen kann es aber auch deutlich abstrakter werden.

Dazu zählt beispielsweise die individuelle und gemeinsame Selbstverwirklichung. Nicht selten kommt die Frage auf, wo man in zehn Jahren stehen möchte. Da muss natürlich auch die Frage beantwortet werden, ob das Erreichen dieses Ziels gemeinsam möglich ist.  

Diese Dinge nerven an einer Beziehung
Quelle: Getty Images

Durchtanzte Partynächte gehören der Vergangenheit an 

Wenn wir vergeben sind, tauschen wir den Club häufig gegen eine Couch ein. Ebenso geht auch die Spontanität verloren, schließlich möchte man seinen Partner nicht allein hängen lassen um plötzlich mit den Mädels zu einer Party aufzubrechen.  Freundinnen ohne einen Partner haben dafür meist kein Verständnis.

Verständlich, denn sie haben auch niemanden, auf den sie Rücksicht nehmen müssen.

Habt ihr eigentlich vereinbart, den Abend gemeinsam zu verbringen, lässt du den Freund nicht einfach sitzen. Anders verhält es sich hingegen, wenn es vorher abgesprochen war.

Diese Dinge nerven an einer Beziehung
Quelle: Getty Images

Auch das Liebesspiel wird immer seltener 

Mit der Zeit schwindet leider auch die Erotik in einer Beziehung. Am deutlichsten nimmt die Häufigkeit nach drei bis fünf Jahren ab. Das hat ein Team von Forschern 2006 erwiesen.

Warum das so ist, kann leider nicht so genau beantwortet werden.