Durch diese Methode bekommst du strahlend blaue Augen

Es geht wirklich!

Strahlend blaue Augen gelten als sexy, begehrenswert und mysteriös. Vermutlich auch, weil nur 17 Prozent der Weltbevölkerung diese Augenfarbe hat. Eine neue Augenlaser-Methode aus den USA erfüllt den Wunsch nach blauen Augen jetzt in nur 20 Sekunden.

Die Welt durch blaue Augen sehen

Wir ändern unsere Haarfarbe nach Lust und Laune, irgendwann wächst die Naturhaarfarbe jedoch wieder nach. Unsere Augenfarbe können wir mit gefärbten Kontaktlinsen ändern, aber leider nicht dauerhaft. Eine neue Methode macht eine andere Augenfarbe möglich – und das für immer.

In Umfragen gibt zumindest jeder dritte Amerikaner zu, seine Augen gerne einmal färben zu wollen – Dr. Gregg Homer kann dies nur recht sein! Der kalifornische Biologe und Gründer der Strōma Medical Corporation ist Patenthalter einer Augenlaser-Methode, die verspricht, auch Braunäugige die Welt durch blaue Augen sehen zu lassen:

“Die Methode basiert auf dem grundlegenden Prinzip, dass unter jedem braunen Auge ein blaues steckt” erklärt Homer im Interview mit dem TV-Sender CNN. Immerhin klingelt bei Abschluss der Behandlung seine Kasse mit umgerechnet knapp 4.800 Euro.

Wie kommen blaue Augen zustande?

Die 0,5 bis drei Millimeter dicke Stroma, eine Schicht der Augennetzhaut, die auch als Regenbogennetzhaut bekannt ist, verleiht unseren Augen ihre individuelle Farbe. Der Pigmentierungsgrad der Stroma entscheidet über die Wellenlänge, in der das ins Auge eintretende Licht reflektiert wird.

Aus Europa stammende Menschen haben meist eine helle, unpigmentierte Stroma (blau oder hellgrün). Da bei Babys europäischer Abstammung der für die Pigmentfärbung verantwortliche Farbstoff Melanin noch kaum vorhanden ist, haben auch sie meist eine helle Augenfarbe zur Geburt. Bis zur Pubertät kann sich dies jedoch noch ändern.

View this post on Instagram

Saudades❣❣❣❣

A post shared by Candice Swanepoel (@angelcandices) on

Wie funktioniert der Augenfarbwechsel?

Die hauchdünne Pigmentschicht lässt sich mittels Laserbehandlung leicht, schnell und verletzungsfrei entfernen: “Man benötigt nur eine sehr geringe Laser-Energie, da die Partikel der Pigmente so fein sind”, erklärt Homer. Zudem sei die Behandlung risikoarm, da der Körper die Augenumfärbung selbst vornehme.

Die Laserstrahlen sorgen für einen kurzen Hitzereiz, der die Pigmentzellen der Stroma so verändert, dass das Immunsystem die restliche Arbeit der Pigmentveränderung selbst vornimmt. Das erwünschte Ergebnis soll nach wenigen Wochen zu sehen sein.

Wie verlässlich ist die Behandlung?

Dennoch bleibt die Frage nach den Risiken des Augenlaserns. Aufgrund der Präzision gilt das Augenlasern als risikoarm, aber keineswegs als ungefährlich, da Gewebe verändert oder entfernt wird. Sollte beispielsweise zu stark mit dem Laser “gehobelt” werden, können die Strukturen der Hornhaut bis hin zu einer Ausbeulung geschädigt werden.

Bei den ersten 200 von Homer durchgeführten Augenlaseroperationen kam es so laut einer mexikanischen Studie noch bei fast fünf Prozent der Patienten zu Komplikationen...