6 Gründe, die wirklich gegen Gelnägel sprechen

Gelnägel sehen schön gepflegt aus! Das mag schon stimmen, dennoch solltest du dir das nochmal gut überlegen. Wir nennen dir 6 gute Gründe gegen Gelnägel:

Zeigt her eure Hände und Nägel - manikürte Gelnägel lassen die Nägel gepflegt aussehen.
Quelle: Getty Images

Gepflegte Hände und Nägel sind die Eintrittskarte: Studien zeigen, dass viele Menschen zunächst darauf achten, ob ihr Gegenüber ein gepflegtes Äußeres hat. Für viele Frauen sind daher Gelnägel an den Händen und Füßen unverzichtbar. Auch wenn das Lieblingsnagelstudio mal nicht geöffnet haben sollte, kann man sich die Gelnägel ganz leicht selber zuhause machen. Gelnägel sind die am weitesten verbreitete Maniküreart in Deutschland. Ob French, knallig oder schrill bunt - Frau liebt diese Maniküreart. Wochenlang muss sie sich keine Gedanken um ihre Nägel machen. Dabei haben diese Kunstnägel sehr viele Nachteile. Wir zeigen dir 6 Gründe, warum du dich gegen die Maniküreart entscheiden solltest.

1. Gelnägel sind unpraktisch

Wer schon einmal lange Gelnägel hatte, weiß, wie schwer es sein kann, damit einem normalen Alltag nachzugehen. Entweder die Nägel brechen sofort wieder ab oder man ist für manche Sachen auf die Hilfe von Mitmenschen angewiesen. Auch beim Tippen auf dem Computer nervt das ständige Geräusch von den Nägeln auf der Tastatur.

2. Gelnägel sind teuer

Geld wächst nicht auf den Bäumen. Termine bei deinem Lieblingsnagelstudio sind nicht gerade billig: Es kostet dich zwischen 30 und 70 Euro, Gelnägel auftragen zu lassen. Doch damit ist es nicht getan. Nur etwa vier Wochen halten die neuen Nägel, danach müssen sie erneuert werden. Auch das kostet wieder Geld.

Auf der nächsten Seite findest du weitere Gründe, die gegen Gelnägel sprechen:

Ob knallig bunt oder zart-rosa, Gelnägel sind für viele Frauen unverzichtbar.
Quelle: imago images / Panthermedia

3. Gel macht die Nägel kaputt

Deine Nägel können unter der dicken Gelschicht nicht mehr atmen und werden so brüchig. Bis dein Naturnagel wieder stabil ist, kann es fünf Monate dauern. Auch das Abnehmen der Gelnägel führt zu Schäden am eigenen Nagel. Damit die Farbe oder der Nagel entfernt werden kann, wird die Hand erstmal in konzentriertem Aceton eingeweicht. Das Nagelbett ist so sehr empfindlich und anfällig für Entzündungen.

4. Gefährliche Keime

Bakterien, Viren und Keime können sehr unangenehm werden. Da es nicht so einfach ist, die Stellen unter den Gelnägeln zu reinigen, sammeln sich Bakterien, Viren und Keime dort häufig. Das kann dazu führen, dass sich ein Nagelpilz oder eine Infektion bildet, die mit äußerst unkomfortablen Schmerzen verbunden ist.

Noch nicht überzeugt? Auf der nächsten Seite haben wir noch 2 weitere gute Gründe für dich, die gegen Gelnägel sprechen: 

Nicht nur teuer, sondern auch gesundheitsschädlich können Gelnägel sein.
Quelle: imago images / Panthermedia

5. Hautkrebs durch Gelnägel

Gelnägel bestehen aus flüssigem Acrylgel, das in mehreren Schichten auf den Nagel aufgetragen wird. Damit das Acryl hart wird, muss die Hand mehrere Minuten unter UV-Licht gehalten werden. Während dieser Strahlung wird die Erbsubstanz in den Zellen angegriffen. Dadurch kann Hautkrebs entstehen, wie eine Studie in den USA herausfand.

6. Krebs bleibt unentdeckt

Wenn sich Tumore unter den Gelnägeln bilden, können diese leichter übersehen werden. So ist es bei zwei Frauen aus den USA geschehen, die den Krebs erst bemerkten, als er schon auf die Handflächen und die Finger übergegangen ist. Die Krankheit kann sich fast unbemerkt entwickeln und frühestens bei dem nächsten Maniküre-Termin bemerkt werden, wenn der Naturnagel wieder zum Vorschein kommt. 

Es gibt also durchaus gute Gründe, warum du dir das mit den Gelnägeln nochmal überlegen solltest. Wer seine Gelnägel zuhause selber entfernen möchte, für den haben wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.