Ist dein Nagellack schädlich?

Bei deinem Nagellack solltest du ab sofort auf diese gefährlichen Inhaltsstoffe verzichten!

Wir lackieren uns meist einfach irgendeinen beliebigen Nagellack auf die Nägel, ohne zu wissen, was da wirklich drin ist. Doch damit ist nun Schluss! Optimal sind Nagellack die "5-free" sind. Also frei von den bedenklichen Inhaltsstoffen Formaldehyd, Formaldehyharz, Toluol und Campher. Was genau dies bedeutet, erklären wir euch im Folgenden.

Ist dein Nagellack schädlich?
Quelle: Pixabay

Formaldehyd und Formaldehyharz:

In der Kosmetik-Branche wird Formaldehyd meist als Konservierungsstoff verwendet. Dieser kommt nicht nur bei unseren Farblacken vor, sondern auch in den Nagelhärtern. Dieser Stoff wird von der amerikanischen Environmental Protection Agency (EPA) als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft. Zudem soll er hautreizend wirken und Kontaktallergien hervorrufen.

Tolulol:

Dieser Stoff gilt als fruchtbarkeitsschädigend, daher sollten vor allem Schwangere diesen Stoff vermeiden! Zudem könnte der Stoff Nerven-, Nieren- und Leberschäden verursachen. In der EU darf der Stoff jedoch ohnehin nicht mehr verwendet werden, daher solltest du lediglich beim Nagellack-Kauf im Ausland darauf achten.

Phtalate:

Dieser Stoff ist dafür da, dass der Lack nicht so leicht absplittert. Zwar sind solche Weichmacher in der EU verboten, jedoch ist es erlaubt, sie während der Produktion einzusetzen, wenn sie aus dem Endprodukt wieder entfernt werden. Somit wird der Stoff auf der Verpackung nicht mehr angegeben.

Campher:

Auch Campher ist ein Weichmacher, welcher den Lack elastisch machen soll. Dieser kann, wenn er hoch dosiert wird, zu Übelkeit, Angst und Unruhe führen. Zwar ist die Dosierung bei normalen Lacken gering, doch gerade Öko-Lacke kommen auch ohne diese Stoffe aus!