Adieu Hüftspeck: Dieses Workout ist besonders effektiv

So purzeln die Pfunde wirklich

Adieu Hüftspeck: Dieses Workout ist besonders effektiv

Diäten ohne Sport bringen wenig - das wissen wir ja eigentlich! Aber die eigentliche Frage ist doch: Welches Workout ist überhaupt am effektivsten, um die verhassten Kalorien zu verbrennen?

Wir stellen euch jetzt zehn Sportarten gegenüber.

Adieu Hüftspeck: Dieses Workout ist besonders effektiv

1. Joggen oder Nordic Walking?

Kaum zu glauben, aber egal, ob du joggst oder Nordic Walking machst, du verbrennst die gleiche Anzahl an Kalorien: 700 kcal pro Stunde.

Wer seine Gelenke schonen möchte, entscheidet sich für das Walking.

Adieu Hüftspeck: Dieses Workout ist besonders effektiv

2. Aerobic oder Krafttraining?

Du weißt nicht, ob du im Fitnessstudio zum Aerobic-Kurs gehen sollst oder vielleicht doch in den Kraftraum?

Entscheide dich guten Gewissens fürs Aerobic, denn das verbrennt pro Stunde 580 Kalorien und somit 100 Kalorien mehr als eine Stunde im Kraftraum.

Adieu Hüftspeck: Dieses Workout ist besonders effektiv

3. Fußball oder Basketball?

Mannschaftsspiele sind vielleicht die kurzweiligste Art, um Sport zu machen – hoher Spaßfaktor inklusive!

Eine Stunde Kicken mit den Freunden verbrennt 550 Kalorien. Eine Stunde Basketball hingegen nur 420 kcal.

Adieu Hüftspeck: Dieses Workout ist besonders effektiv

4. Inlineskaten oder Federball?

Die Sommersportarten schlechthin! Wenn du richtig Kalorien verbrennen willst, solltest du dir die Skates unterschnallen. Inlineskaten verbrennt nämlich 490 kcal pro Stunde, Federball nur 280 kcal.

Adieu Hüftspeck: Dieses Workout ist besonders effektiv

5. Radfahren oder Schwimmen?

Dieses Match geht unentschieden aus. Zügiges Brustschwimmen verbrennt genauso viele Kalorien wie mittelschnelles Radfahren: 270 kcal pro Stunde. Ob du lieber eine Rad-Tour machst oder Bahnen im Schwimmbad ziehst, bleibt dir überlassen.

Aber:

Wie viele Kalorien du tatsächlich verbrennst, hängt auch davon ab, wie intensiv du die Sportart betreibst, wie viel du wiegst, wie viel Muskelmasse du hast und vieles mehr. Die Zahlen können also nur ungefähre Richtwerte sein. Die angegebenen Werte beziehen sich in unserem Fall auf eine 70 Kilogramm schwere Person.