Dieses Verhütungsmittel soll jetzt die Pille ablösen

Hormonfrei und trotzdem sicher

Dieses Verhütungsmittel soll jetzt die Pille ablösen

Es ist eine Trend-Welle, die auf den ersten Blick etwas kurios anmutet: Momentan scheint es total angesagt zu sein, seine Pille abzusetzen und sich nach anderen Verhütungsmitteln umzusehen.

Kurios ja, irgendwie aber auch verständlich, denn so ganz ohne ist der tägliche Eingriff, den wir mit der hormonbelasteten Pille auf unseren Körper nehmen, sicherlich nicht.

Genau deshalb sehnen sich viele von uns nach einer sicheren, hormonfreien Alternative; und die scheint es jetzt sogar zu geben!

Der sogenannte Kupferperlenball gleicht der altbekannten Kupferspirale.

Hier wird ganz ohne Hormone und allein durch die Legierung eine Schwangerschaft verhindert: In regelmäßigen Abständen werden geringe Mengen an Kupferionen abgegeben, die unter anderem die Beweglichkeit der Spermien einschränken und eine Einnistung der Eizelle verhindern sollen. 

Im Gegensatz zur Anti-Baby-Pille...

Dieses Verhütungsmittel soll jetzt die Pille ablösen

... wird hier jedoch nicht der Eisprung verhindert - das ist vielen Frauen besonders wichtig. 

Die Einsetzung in die Gebärmutter wird vom Gynäkologen vorgenommen; durch das kleinere Einführröhrchen soll das Ganze weitaus angenehmer sein als das Einsetzen der Spirale. 

Und gegenüber dieser hat der Kupferball einen weiteren großen Vorteil, wie du auf der nächsten Seite erfährst...

Dieses Verhütungsmittel soll jetzt die Pille ablösen

Auch in Sachen Tragekomfort hat der Kupferball seiner "großen Schwester" der Spirale etwas voraus: Da er ohne Ecken und Kanten auskommt, ist er nicht zu spüren. Anders als die Kupferkette muss er außerdem nicht in der Gebärmutterwand verankert werden. 

Ganz ohne Risiken kommt der Kupferball, der übrigens bis zu fünf Jahre hält, jedoch nicht aus!

Dieses Verhütungsmittel soll jetzt die Pille ablösen

Wird Kupfer als Verhütungsmittel eingesetzt, kann deine Regel unter Umständen etwas stärker ausfallen.

Außerdem können, wie bei der Spirale auch, beim Einsetzen des Balls Keime in die Gebärmutter gelangen - dadurch kann es zu einer Infektion kommen. 

In sehr seltenen Fällen kann der Kupferball auch vom Körper abgestoßen werden; das Risiko einer solchen Expulsion konnte jedoch in den letzten Jahren stark gesenkt werden!