5 Tipps, mit denen du nie wieder schlaflos bist

Keine Sorge: Schäfchen zählen ist keiner!

View this post on Instagram

Wish you all a happy day 🤗

A post shared by Victoria Törnegren (@victoriatornegren) on

Es ist doch echt wie verhext: Auf der Arbeit, an der Uni oder in der Schule bedarf es unmenschlicher Anstrengungen, die Augen offen zu halten, aber sobald wir abends im Bett liegen, macht unser Gehirn Party. An Schlaf ist da nicht zu denken. Anders als bei den lauten Feiereien des Nachbars über uns, können wir aber nicht mal schnell mit Ohropax nachhelfen, wenn unser Oberstübchen ohne uns feiert. 

Weil wir das Problem nur allzu gut kennen, haben wir hier für 5 Tricks für dich zusammengesucht, die dich vor der nächsten schlaflosen Nacht bewahren!

View this post on Instagram

I'm back! Love the simplicity of these little clocks

A post shared by Rosemary + Thyme (@rosemaryandthymealbany) on

1. Gewohnheit ist alles

Wer immer zur gleichen Zeit zu Bett geht und aufsteht, bildet nach und nach einen geregelten Schlaf-Wach-Rhythmus aus. Daher solltest du dir auch das tägliche Powernap zur Mittagszeit lieber sparen, denn das bringt deinen Biorhythmus eher durcheinander. 

View this post on Instagram

Good morning! 🤗

A post shared by Hannah Andersson (@fashionablefit) on

2. Die richtige Ernährung hilft

Oftmals liegt uns das Abendessen auch nach Stunden noch schwer im Magen und hindert uns daran, abzuschalten und einzuschlafen. Setze daher abends lieber auf leichte Kost und verzichte zwei bis drei Stunden vor dem Zubettgehen komplett auf Mahlzeiten. Bye bye Betthupferl!

3. Licht aus

Okay, mit Licht schläfst du wahrscheinlich sowieso nicht mehr, seit du 4 Jahre alt bist. Doch auch Handy, Laptop, Fernseher und Co. sind Lichtquellen, die unseren Biorhythmus irritieren. Daher: Vor dem Schlafengehen komplett ausschalten (auch Standby-Licht vermeiden) und das Schlafzimmer mit Rollläden oder dunklen Vorhängen ausstaffieren. 

View this post on Instagram

In the bed relaxing kinda sunday!

A post shared by Victoria Törnegren (@victoriatornegren) on

4. Entspann dich

Der Un-Satz überhaupt, denn wer ist schon freiwillig unentspannt und wie soll man sich einfach mal schnell entspannen? Training ist das Stichwort! Kurse in progressiver Muskelentspannung, Meditation und autogenem Training liefern dir hilfreiche Entspannungstechniken, die du anwenden kannst, wenn du mal wieder grübelnd (und unfreiwillig) die Nacht zum Tag machst.

5. Im Zweifelsfall: Raus aus dem Bett

Wenn du dich schon länger als 30 Minuten hin und her wälzt, wirst du so schnell auch nicht abschalten können. Zumindest nicht, wenn du im Bett liegen bleibst. Schnapp dir ein Buch und setze dich kurz hin oder schau ein bisschen fern – bis dir die Augen ganz von allein zufallen!