Deshalb tun deine Brüste weh!

8 Gründe für eine schmerzende Brust

Deshalb tun deine Brüste weh!
Quelle: Pixabay

Bestimmt hattest Du auch schon einmal schmerzende Brüste, ohne genau zu wissen, woher die Beschwerden eigentlich kamen. Diese Dinge können die Schmerzen verursachen.

Deshalb tun deine Brüste weh!
Quelle: Getty Images

1. Du bekommst Deine Periode

Der häufigste Grund für Schmerzen in der Brust ist Dein Zyklus. Was genau die Schmerzen verursacht ist noch unklar. Vermutlich hat es mit den Schwankungen der Hormone zu tun. Dadurch kommt es zu Wassereinlagerungen (Ödemen), die Schmerzen und ein Spannungsgefühl erzeugen.

2. Hormonelle Verhütungsmittel

Die Pille oder das Verhütungsstäbchen können durch die enthaltenen Hormone Brustschmerzen oder -spannungen auslösen.

Deshalb tun deine Brüste weh!
Quelle: Pexels

3. Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft und Stillzeit reifen die Brustdrüsen vollständig aus. Sie produzieren Vormilch und später Muttermilch. Das führt dazu, dass Deine Brüste sich schwerer und verhärtet anfühlen.

4. Rückenschmerzen

Einige Schmerzen im Rücken können bis in die Brüste ausstrahlen.

Deshalb tun deine Brüste weh!
Quelle: Pexels

5. Muskelkater

Nach einem anstrengenden Work-out können die Muskeln in Deinen Brüsten schmerzen. Das Gleiche kann passieren, wenn Du etwas Schweres trägst oder ziehst.

6. Dein BH sitzt falsch

Sind die Träger an Deinem BH zu eng oder die Körbchen zu klein, wird den ganzen Tag lang Druck auf Deine Brust ausgeübt. Das kann zu Brustschmerzen führen. Berechne Deine BH-Größe, um den perfekt sitzenden BH zu finden.

Deshalb tun deine Brüste weh!
Quelle: Pexels

7. Schlechter Sport-BH

Wir bleiben noch kurz beim Thema BH. Beim Training ist ein gut sitzender Sport-BH wichtig, der Deine Brüste ausreichend stützt. Sonst gibt es besonders bei großen Brüsten Probleme, da das Gewicht beim Hin- und Herschwingen an den Brüsten zerrt.

8. Mastophatie

Eine Mastopathie ist eine gutartige Veränderung des Drüsengewebes der Brust. Neben Schmerzen in der Brust kann sie zu zyklusabhängigen Schwellungen, Spannungsgefühl, Knoten und Zysten führen.