Epilieren: Glatte Haut für Wochen

Endlich Stoppelfrei!

Epilieren: Glatte Haut für Wochen

Schöne, glatte Haut, ohne lästige Härchen – das wünschen sich die meisten Frauen. Doch das ständige Rasieren kann ganz schön an den Nerven zehren. Für alle, die darauf keine Lust mehr haben, bietet das Epilieren eine gute Alternative. Denn mit Hilfe eines Epiliergerätes bleibt die Haut wochenlang seidenglatt. Das Epilieren hat aber leider nicht nur Vorteile – und ist definitiv nichts für Sensibelchen!

Glatte Haut für Wochen muss mit der Epilation kein Traum bleiben: Bei dieser Form der Haarentfernung wird das Haar mitsamt seiner Wurzel herausgerissen – und nicht, wie beim Rasieren oder anderen Depilationsmethoden, nur der sichtbare Teil des Haars entfernt. Der Vorteil dieser Methode im Vergleich zur Rasur liegt darin, dass die Haare länger brauchen, um nachzuwachsen. Während nach der Rasur die ersten Härchen oft bereits am nächsten Tag wieder sichtbar werden, hast Du nach dem Epilieren mit nur einer Anwendung bis zu sechs Wochen lang glatte und haarlose Haut.

Epilieren: Mit dem Epilierer zu seidenglatter Haut

Um lang anhaltend glatte Haut zu bekommen, solltest Du Dir einen Epilierer zulegen: Je nach System funktioniert er entweder mit Pinzetten in Drehbewegung oder aber mit Hilfe rotierender Scheiben, die wie einzelne Pinzetten arbeiten und die Körperhaare ausreißen. Während das Epilieren mit einem Epiliergerät früher nur an den Beinen möglich war, haben die meisten Modelle mittlerweile kleine Aufsätze, sodass auch schwer erreichbare und sensible Körperstellen wie die Bikinizone oder die Achselhöhlen epiliert werden können. Nach dem Epilieren hat frau erst einmal ihre Ruhe – und wochenlang streichelzarte Beine.

In der Regel dauert es vier bis sechs Wochen, bis die Haare nach dem Epilieren wieder nachwachsen. Allerdings kannst Du Dich dann leider nicht sofort wieder ans Werk machen, da das Epilieren erst ab einer Haarlänge von zwei bis vier Millimetern möglich ist. Mit der Dauer der Anwendung lässt der Haarwuchs zudem nach und die Haare werden feiner. Da Epiliergeräte in der Anschaffung ziemlich teuer sind, solltest Du, bevor Du Dir ein Gerät kaufst, unbedingt ausprobieren, ob das Epilieren überhaupt die richtige Methode zur Haarentfernung für Dich ist. Denn diese effektive Methode der Haarentfernung ist leider nichts für Mädels mit schwachen Nerven!

Epilieren kann schmerzhaft sein

Wer schön sein will, muss leiden – dieser Spruch trifft beim Epilieren leider voll und ganz zu. Denn beim Epilieren wird das Haar mitsamt seiner Wurzel herausgerissen, was mitunter ziemlich schmerzhaft sein kann, vor allem am Anfang, wenn Deine Haut noch nicht an diese Methode zur Haarentfernung gewöhnt ist. Doch je öfter Du Dich epilierst, umso weniger schmerzhaft wird das Prozedere. Das liegt daran, dass durch wiederholtes Epilieren immer weniger Haare entfernt werden müssen und das unangenehme Ziepen somit im Laufe der Zeit deutlich nachlässt. Doch das Ziepen ist leider nicht der einzige Nachteil: Das Epilieren ist eine ziemliche Strapaze für die Haut und kann zu Hautirritationen führen. Ob und inwieweit die Haut eine Reaktion zeigt, ist jedoch individuell verschieden und hängt vom jeweiligen Hauttyp ab. Vor allem bei empfindlicher Haut und bei solcher, die noch nicht an das Epilieren gewöhnt ist, kann es zu Rötungen oder Juckreiz kommen. Doch je öfter Du epilierst, desto seltener treten Hautirritationen auf.

Epilieren: Tipps und Tricks für glatte Haut

Um das Epilieren für Dich und Deine Haut so angenehm wie möglich zu machen, solltest Du Dir ein paar Tipps zu Herzen nehmen. Bevor Du mit dem Epilieren beginnst, sollte Deine Haut auf alle Fälle fettfrei sein. Am besten ist es ohnehin, wenn Du Dich direkt nach dem Duschen oder Baden epilierst, da die Haut dann schön weich ist und sich die Haare besser entfernen lassen. Die beste Vorbereitung für das Epilieren ist jedoch ein Peeling, das die Haut nicht nur weich macht, sondern zudem abgestorbene Hautschüppchen entfernt. Bevor Du loslegst, solltest Du darauf achten, dass Deine Haut gut abgetrocknet ist. Beim Epilieren hältst Du das Gerät dann am besten im rechten Winkel zur Hautoberfläche, führst es gegen die Haarwuchsrichtung und ziehst Deine Haut dabei straff. Die beste Zeit zum Epilieren ist übrigens abends, weil die Haut dann Zeit hat, sich über Nacht zu regenerieren. Um Deine Haut zu beruhigen, solltest Du nach dem Epilieren eine Feuchtigkeitslotion auftragen – besonders geeignet ist hierfür einfaches Babyöl sowie Produkte mit Aloe Vera oder Kamille, die die gestresste Haut beruhigen.

Für alle, die keine Lust auf ständiges Rasieren haben, ist das Epilieren eine geeignete Alternative. Da das Epilieren aber leider ordentlich ziepen kann und die Haut reizt, ist diese Methode der Haarentfernung nicht für alle Frauen geeignet: Wenn Du schmerzempfindlich bist oder unter sehr sensibler Haut leidest, solltest Du besser die Finger von einem Epiliergerät lassen – und Dir eine Alternative suchen. Für alle anderen heißt es: Auf die Zähne beißen und durch – es lohnt sich!