Smartphone App offiziell als Verhütungsmittel erklärt

Bahnbrechende Neuigkeiten

Smartphone App offiziell als Verhütungsmittel erklärt
Quelle: Getty Images

Bahnbrechende Fortschritte der Verhütungsmethoden. Erstmals darf die App Natural Cycles die selbe Kennzeichnung tragen, wie Kondome. 

Ein wichtiger Schritt für hormonfreie Verhütungsmethoden. In den letzten Jahren hat sich einiges in der Medizin getan. Immer mehr Frauen fühlen sich unwohl auf hormonelle Art zu verhüten. Die aller meisten sicheren (hormonfreien) Alternativen waren bisher allerdings immer aufwendig und mit einem medizinischen Eingriff verbunden. Dass nun eine Smartphone-App als Verhütungsmittel deklariert wird, ist daher bahnbrechend und ein Zeichen dafür, wie eine zukünftige hormonfreie Verhütung aussehen könnte. 

Doch kann eine App wirklich als zuverlässiges Verhütungsmittel benutzt werden? Ohne zusätzlichen Schutz? Wie das Ganze funktioniert, erfährst du auf der nächsten Seite...

Quelle: Instagram

Die App Natural Cycles stammt von der schwedischen Nuklearphysikerin Elina Berglund Scherwitzl. Sie wollte ihrem Körper eine Pillenpause gönnen, habe aber keine gute natürliche Verhütungsmethode finden können. "Also habe ich einfach selbst einen Algorithmus geschrieben", äußerte sie gegenüber wired.com

Wie funktioniert Natural Cycles

Benutzerinnen der App müssen jeden Morgen vor dem Aufstehen ihre Körpertemperatur unter der Zunge messen. Diese Daten werden im Anschluss in die App eingetragen, woraus der hinterlegte Algorithmus einen eigenen Zyklus errechnet. Handelt es sich um einen unfruchtbaren Tag, gibt die App ein grünes Licht. Ist man hingegen fruchtbar, leuchtet es rot. An diesen Tagen muss zusätzlich verhütet werden. Wer jetzt glaubt, dass allein durch Zyklusschwankungen und die Überlebensdauer von Samenzellen eine ansatzweise zuverlässige Berechnung ausgeschlossen ist, der irrt. Eben jene Unregelmäßigkeiten sind in den Algorithmus mit einbezogen, sodass Natural Cycles auf einen Pearl Index von 0,5 kommt. Das heißt fünf von 1.000 Frauen werden während eines Jahres schwanger, weil ihnen fälschlicherweise ein "grüner" Tag angezeigt wurde. Zum Vergleich: Der Pearl Index von Kondomen liegt zwischen 2 und 12. Die Pille liegt bei 0,1 - 0,9. Der Geschlechtsverkehr ohne die Verwendung jeglicher Verhütungsmittel wird mit 60-80 berechnet. Eine Langzeitstudie des Natural Cycles gibt es bisher nicht. Eine einjährige Studie bewog die Entwickler dazu die App mit einer medizinischen Zuverlässigkeit von 99,5 % zu bewerten. Ähnlich wie mit den aller meisten Verhütungsmitteln ist ein sicherer Schutz erst dann gewährleistet, wenn von einer sachgerechten Anwendung der Nutzer auszugehen ist. Das regelmäßige Messen der Temperatur verlangt vor allem Disziplin und die App wird darüber hinaus vor allem für Frauen in festen Partnerschaften empfohlen. Vor sexuell übertragbaren Krankheiten kann Natural Cycles natürlich nicht schützen.  

Eine Erklärung ist auch im oben verlinkten Video zu finden!