10 Dinge, die nur Frauen mit Locken verstehen

Das kennen nur Lockenköpfe

10 Dinge, die nur Frauen mit Locken verstehen

Es ist ein altes Lied: Frauen mit glatten Haaren wünschen sich Locken und Frauen mit Locken wünschen sich glatte Haare.

Dabei bringt zwar jeder Look irgendwie so seine Problemchen mit sich - doch die folgenden 10 kennen wirklich nur die unter euch, die mit Naturlocken gesegnet sind...

10 Dinge, die nur Frauen mit Locken verstehen

1. 

Nach dem Aufstehen siehst du entweder aus, als hätten die Vögel von Cinderella dir eine heiße Out-Of-Bed Frisur gezaubert oder als hätten sie gerade ein Nest auf deinem Kopf gebaut. 

10 Dinge, die nur Frauen mit Locken verstehen

2.

An Tagen, an denen es regnet oder die Luftfeuchtigkeit besonders hoch ist, würdest du dich am liebsten krankschreiben lassen - oder ein Glätteisen mit in die Bahn und zur Arbeit nehmen.

10 Dinge, die nur Frauen mit Locken verstehen

3.

Einen Pony lässt du dir allerhöchstens schneiden, wenn du eine Wette verloren hast. Oder wenn du deinem Glätteisen echt extrem vertraust. 

10 Dinge, die nur Frauen mit Locken verstehen

4.

Wenn du einen Pferdeschwanz oder Dutt trägst, hast du am Ansatz ganz viele kleine Babyhaare, die in alle Richtungen abstehen und dich aussehen lassen wie einen verrückten Professor.

10 Dinge, die nur Frauen mit Locken verstehen

5.

Special Needs: Dein Haar ist sehr anspruchsvoll. Deshalb gestaltet sich die Suche nach dem perfekten Shampoo schwieriger als die nach dem Traummann...

10 Dinge, die nur Frauen mit Locken verstehen

6.

Deine eigene Mutter erkennt dich nicht, wenn du die Haare dann mal glatt trägst. Um ehrlich zu sein: Wenn du an einem Spiegel vorbeiläufst, erkennst du dich nicht einmal selbst...

7.

... außerdem sind deine Haare geglättet plötzlich doppelt so lang. Einen Tag lang (eventuell weniger, kommt auf deine Glätteisen-Skills an) fühlst du dich wie Rapunzel!

10 Dinge, die nur Frauen mit Locken verstehen

8.

Es ist wie verhext: Eine Seite ist irgendwie immer lockiger als die andere. Darum bist du ständig damit beschäftigt, die eine Seite aufzubauschen oder alternativ auch die andere zu bändigen. 

9.

Beim Friseur dauert es meist ewig - und du kommst dir vor wie ein Bonsai-Baum. Andauernd muss hier noch was weg und dann dort und auch an der Stelle noch und... (Hey, hab ich denn überhaupt noch Haare, wenn du mit mir fertig bist?!)

View this post on Instagram

Curly bun fever with this old twistout 🤗

A post shared by STACi P. (@cocoandclick) on

10.

Egal, wie oft die Leute deine Haare bewundern: Irgendwann im Laufe des Tages gibst du einfach auf und trägst den "Ich habe mal wieder eine Niederlage gegen mein eigenes Haar erlitten"-Dutt.