Wie #notokay Twitter erobert

Und was es bedeutet

Seitdem Donald Trump öffentlich damit prahlte, immer wieder Frauen zu begrapschen, ist der Aufschrei groß. Nicht, dass das niemand von ihm erwartet hätte, aber ein kleiner Klaps auf den Po scheint noch immer etwas ganz Normales zu sein.

Doch das ist falsch, wie auch eine neue Twitter-Bewegung zeigt: 

Wie #notokay Twitter erobert

Leider ist es noch immer so, dass täglich Frauen unter Belästigungen zu leiden haben, die im Allgemeinen nur selten als schlimm empfunden werden. Ein Klaps auf den Po, ein zu tiefer Blick ins De­kolle­té oder die zu lange Berührung des Kollegen - all das vereint der Hastag NotOkay.

Die kanadische Bestsellerautorin Kelly Oxford startet den Aufruf zur Bewegung und sekündlich kommen zwei neue Beiträge unter dem Hastag auf Twitter hinzu. 

Diskussionen werden angeregt und Frauen dazu aufgerufen, ihre Erfahrungen zu schildern. Hier ein Auszug: 

Die #notokay-Welle schwappt schnell von Amerika nach Deutschland über, wo sich immer mehr Frauen, aber auch Männer positionieren. Bereits vor Jahren gab es hierzulande unter #Aufschrei ein ähnliches Phänomen. Umso erschreckender, dass dieses Thema auch jetzt wieder so brisant ist. 

Fakt ist, dass fast jede Frau schon mal eine solche Situation erlebt hat. Fakt ist aber auch, dass nicht jeder Mann eine Frau unsittlich berührt. Auch unter diesem Hastag gilt es zu differenzieren und trotzdem einen Fokus zu schaffen.