Diese Ess-Stäbchen zeigen, ob das Essen verunreinigt ist

Ein Mittel gegen die zahlreichen Lebensmittel-Skandale

Diese Ess-Stäbchen zeigen, ob das Essen verunreinigt ist

Das chinesische Internetunternehmen Baidu hat im Jahr 2014 Ess-Stäbchen vorgestellt, die erkennen sollen, ob Essen schlecht ist. Eine Erfindung, die damals den unzähligen Lebensmittel-Skandalen in China den Kampf ansagen wollte.

Lebensmittel-Skandale waren damals (und sind es heute auch noch) in China nämlich leider keine Seltenheit. Nachdem in den vergangenen Jahren zum Beispiel bereits 300.000 Kinder durch verunreinigte Milch erkrankten, ließen sich viele besorgte Chinesen Milchpulver aus Deutschland schicken. Die Angst vor gepanschter Baby-Nahrung in China sorgte damals für leere Regale bei uns.

Sensoren erkennen schädliche Stoffe

Wir schreiben das jahr 2014 und eine Sensation ereignet sich auf dem Lebensmittelmarkt in China: Dort soll es intelligente Ess-Stäbchen geben, die erkennen sollen, ob das Essen, was man vor sich hat, verunreinigt ist oder Gifte enthält. Die batteriebetriebenen Stäbchen haben entsprechende Sensoren, die zum Beispiel erkennen, ob schlechtes Öl verwendet wurde. Außerdem sollen sie den pH-Wert von Wasser und den Zuckergehalt in Früchten bestimmen können. Wenn Werte überschritten werden, leuchten die Stäbchen rot auf.

Eigentlich ein Aprilscherz

Baidu, Chinas größte Suchmaschine, hatte die smarten Ess-Stäbchen eigentlich als April-Scherz herausgebracht. Nach der großen Resonanz haben sich die Entwickler an die Verwirklichung des ursprünglichen April-Scherzes gesetzt und nun einen funktionsfähigen Prototypen vorgestellt.