So viel Trinkgeld solltest du geben

Das solltest du beachten!

Trinkgeld führt manchmal zu größeren Meinungsverschiedenheiten als Politik. Soll man Trinkgeld geben und wenn ja, wie viel? Wir haben ein paar Faustregeln zusammengestellt, mit denen du beim Bezahlen auf der sicheren Seite bist.

So viel Trinkgeld solltest du geben
Quelle: Getty Images

Du musst kein Trinkgeld geben

Wenn du nicht willst, musst du natürlich gar kein Trinkgeld geben. Das Trinkgeld ist in Deutschland eine freiwillige Anerkennung oder ein Dankeschön für guten Service.

Wenn der Service schlecht war, musst du kein Trinkgeld geben. Andere Probleme, wie mieses Essen, solltest du aber nicht durch “Trinkgeldentzug” an der Servicekraft auslassen. Sprich die Probleme lieber direkt an.

Faustregel: 10 Prozent sind ok

Wenn du 10 Prozent des Rechnungsbetrages als Trinkgeld gibst, liegst du nie falsch. Egal ob im Restaurant, beim Friseur, Lieferservice oder im Taxi. Auch in einer Werkstatt solltest du guten Service mit Trinkgeld honorieren. Wird man vom Geschäftsinhaber oder Meister selber bedient, gibt man in der Regel kein Trinkgeld.

Wenn du im Hotel übernachtest, ist es nett, jeden Tag ein bis zwei Euro (je nach Preisklasse des Hotels) für die Reinigungskraft zu hinterlassen.

So viel Trinkgeld solltest du geben
Quelle: Getty Images

Aufrunden

Auf einen glatten Betrag aufzurunden, macht das Bezahlen für dich und deinen Gegenüber entspannter. Wenn du zum Beispiel eine Tasse Kaffee für 2,80 Euro getrunken hast, kannst du auf 3 Euro aufrunden, obwohl das etwas weniger als 10 Prozent sind. Wenn du aber für den Restaurantbesuch 39,90 Euro bezahlen musst und auf 40 Euro aufrundest, könnte das leicht als beleidigend empfunden werden. Hier solltest du lieber auf 44 Euro aufrunden.

Trinkgeld immer in bar

Das Trinkgeld solltest du immer in bar bezahlen und immer der Person persönlich geben, die dich bedient hat.