Freundschaft plus: Klappt das überhaupt?

Eine Freundschaft, die zu mehr wird, aber irgendwie nicht zur Beziehung, nennt man Freundschaft plus. Doch klappt das wirklich? Die Wissenschaft sagt nein!

Ein junges Paar liegt lächelnd zusammen im Bett und scheint auch eine Freundschaft zu haben, vielleicht eine sog. Freundschaft plus.
Quelle: imago images / Westend61

Um gemeinsam Spaß im Bett zu haben, muss man nicht unbedingt fest zusammen sein. Das ist zumindest heute die verbreitete Ansicht, denn eine Freundschaft mit "gewissen Vorzügen" kann durchaus auch Vorteile mit sich bringen. Wenn man keine Beziehung will, die Person aber mag, nennt man es häufig Freundschaft plus. Klingt nach einem tollen Konzept. Aber klappt das auch?

Keiner hat ein Exklusivrecht auf den anderen und man bleibt unabhängig. Fühlen beide Seiten ähnlich und sind sich einig, dass das Ganze unverbindlich bleibt, mag das klappen. Doch eine Studie möchte uns nun das Gegenteil beweisen.

Auf der folgenden Seite liest du, warum Freundschaft plus keine so gute Idee ist!

Wenn unter Befreundeten auch eine anziehende Komponente dazu kommt, spricht man von Freundschaft plus.
Quelle: imago images / Westend61

Doch was ist Freundschaft plus überhaupt?

Wenn man in einer Beziehung ist, dann sollte es doch selbstverständlich sein, dass man auch befreundet ist. Aber darum geht es nicht. Es ist eher das Umgekehrte der Fall. Es geht auch nicht darum, wie man vielleicht aus einer Freundschaft raus kommt und mehr daraus wird, sondern, dass bei Freunden irgendwann eine anziehende Komponente dazu kommt, die allerdings nur im Bett stattfindet. Also keine Dates, keine Familie kennen lernen, keine Exklusivrechte, sondern einfach Freundschaft plus purer Spaß im Bett. Selten hört man Geschichten, wo das Ganze gut geendet ist und die Wissenschaft will uns nun erklären, woran das liegt.

Die zwei Menschen sind nicht nur im Bett Freunde.
Quelle: imago images / Westend61

Ergebnisse zur Studie, ob Freundschaft plus klappen kann

Eine Studie der US-Assistenz-Professorin Kenda Knight kommt nun zu dem Ergebnis, dass Freundschaft Plus nicht funktionieren kann. Und das hat einen ganz simplen Grund: Man redet zu wenig über sich.

Wenn wir nicht in einer festen Beziehung sind, scheuen wir uns davor, über Wünsche und Probleme zu reden. Schließlich soll das Ganze „locker und unverbindlich“ sein. Die meisten erachten es nämlich als kompliziert, offen über sich zu reden. Vor allem hindert uns meist die Angst, als zu anhänglich empfunden zu werden davor, über unsere Ängste, Probleme oder Bedürfnisse zu reden.

Aber hat das Konzept vielleicht doch Vorteile?

Hat eine Freundschaft plus trotzdem Vorteile?
Quelle: imago images / Westend61

Vorteile und Nachteile von Freundschaft plus

Man nennt es häufig auch "Freundschaft mit gewissen Vorzügen", aber sind diese Vorzüge auch Vorteile? Ein riesen Vorteil ist, dass man die Person schon kennt, bevor man mit ihr intim wird und sich nicht erst kennen lernen muss. Wenn man sich nicht zu regelmäßig trifft, bleibt es für beide meistens auch total spannend und die Freundschaft kann davon auch positiv beeinflusst werden. 

Allerdings sollte beiden bewusst sein, dass das Konzept nicht unbedingt eine Beziehung ersetzen kann. Das ist ein großer Nachteil, denn die Personen können weiter auf der Suche nach etwas Festem sein und wenn der andere nicht auch sucht, kann das zu Drama führen. Außerdem erfordert das Verhalten ganz klare Regeln, damit es irgendwie klappen kann:

Damit die Freundschaft plus klappen kann, sollte man auf zusätzliche Zärtlichkeiten lieber verzichten.
Quelle: imago images / Panthermedia

Regeln

Wie die Studie zeigt, ist auch hier die Kommunikation das A und O. Man muss sich auf klare Regeln einigen. Und dabei ist es wichtig, dass man nicht anfängt, zu romantisieren, denn es ist keine Beziehung und soll auch meistens nicht dazu führen. Helfen kann sowas wie: Keine Übernachtungen, nicht so viele Komplimente, keine unnötigen Zärtlichkeiten und Küsse und klar darüber reden, was passiert, wenn eine weitere Person mit ins Spiel kommt, die vielleicht mit einem der beiden "Freunde" etwas Festes aufbaut.

Auch eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen kann schmerzhaft enden.
Quelle: imago images / Panthermedia

Beendet ist der Spaß mit Freundschaft plus meistens eh, wenn sich einer von beiden verliebt. Denn dann gibt es neben Konflikten auch viele Tränen und Herzschmerz.

Ist es einmal soweit, muss man über seine Gefühle reden. Empfindet der andere Teil nicht genauso, geht man meist getrennte Wege. Ob man dieses Risiko eingehen möchte, sollte man sich stets vorher überlegen und für sich entscheiden, ob eine Freundschaft plus überhaupt zu einem selbst passt.