Das passiert bei einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft

Wichtige Informationen

Das passiert bei einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft

Von Blasenentzündungen sind Frauen generell häufiger betroffen als Männer.

Das liegt an der kürzeren Harnröhre von Frauen, durch die Keime schneller in die Blase gelangen können. Für schwangere Frauen gilt dies ebenfalls. Doch falls die Erreger bereits bis zur Blase gelangt sind, ist es kein weiter Weg mehr bis zur Gebärmutter. Deswegen sollten Frauen in der Schwangerschaft besonders auf die Symptome einer Blasenentzündung achten. Denn eine Entzündung in der Harnröhre und daraufhin in der Gebärmutter kann frühzeitige Wehen hervorrufen, die zu einer Fehlgeburt führen.

Woran man die Symptome erkennt, was man machen sollte und wie man eine Blasenentzündung vorbeugt, auf den nächsten Seiten.

Das passiert bei einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft

Eine Blasenentzündung erkennt ihr an folgenden Symptomen:

Häufiger Harndrang und Schmerzen und Brennen auf der Toilette. Solltet ihr das spüren, geht vor allem in der Schwangerschaft unbedingt sofort zum Arzt. Denn wenn die Symptome früh genug behandelt werden, müsst ihr euch um euer Baby keine Sorgen machen.

Einige Hausmittel helfen auch sehr gut gegen die Infektion. Dazu gehört viel Wärme. Die Blase sollte mit Wärmflaschen und Sitzbädern oder feuchtwarmen Umschlägen behandelt werden. Auch solltet ihr unbedingt viel trinken und euch entspannen.

Wie ihr einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft am besten vorbeugt, auf der letzten Seite.

Das passiert bei einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft

Ganz wichtig ist, sich während der Schwangerschaft Zeit zu nehmen, sich zu entspannen, denn eine Blasenentzündung kann auch durch zu viel Stress verursacht werden.

Dazu am besten warme Unterwäsche tragen, um sich vor einer Unterkühlung zu schützen. Trinkt so viel wie möglich, allerdings keinen Kaffee, Grün- oder Schwarztee oder Fruchtsäfte (denn die haben einen natürlichen Alkoholgehalt!). Diese können die Blasenwand reizen und so ebenfalls eine Entzündung hervorrufen. Achtet auch auf Intimhygiene, doch nutzt keine extra Duschgels oder Ähnliches, um euch in der Region zu waschen. Wasser ist da völlig ausreichend.

Wie man die Blasenentzündung am schnellsten loswird, wenn sie dann doch da ist, liest du auf der nächsten Seite.

Das passiert bei einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft

Bei einer Blasenentzündung gilt vor allem: Wärme und Wasser.

Trinken, Trinken, Trinken - das spült die schädlichen Keime raus. Es gibt auch spezielle Blasen- und Nierentees, die allerdings während der Schwangerschaft nicht getrunken werden sollten, um auf Nummer sicher zu gehen; denn manche der enthaltenen Kräuter können sich negativ auf das Baby auswirken. Setze stattdessen auf Wasser in Kombination mit einer Wärmflasche.