Mit diesem kleinen Trick finden andere dich sofort viel charmanter

Kleiner Bonus: Du fühlst dich sofort besser

Ertappst Du Dich auch manchmal dabei, Dich für alles zu entschuldigen – obwohl das vielleicht in dem Moment gar nicht nötig gewesen wäre? Wie wäre es, wenn Du den Spieß umdrehst und stattdessen einfach mal "Danke" sagst? Wir zeigen Dir, wie es geht!

“Sorry!” oder “Tut mir leid!” – wieso sagen wir das so oft?

Du wirst auf der Straße angerempelt? Das erste, was Du sagst, ist: “Sorry!” Du möchtest vor einer größeren Gruppe etwas erzählen und benötigst Aufmerksamkeit? Du beginnst mit einem: “Entschuldigt bitte …” Wir haben einen anerzogenen Reflex, uns ständig für alles entschuldigen zu müssen. Machen wir das allein aus Höflichkeit? Oder wirken wir irgendwie sympathischer oder niedlicher, wenn wir uns entschuldigen?

Du kannst den grundlosen “Sorry-Impuls” allerdings unterdrücken und versuchen, den Spieß mal umzudrehen! Statt einer Entschuldigung wirkt es für Dein Gegenüber viel entwaffnender – und auch überraschender – wenn Du Dich charmant bedankst.

Versuche es mal

Statt “Sorry, dass ich Dir so lange zur Last gefallen bin!”, klingt ein “Vielen Dank, dass Du so viel Zeit mit mir verbracht hast!” viel schöner, oder?

Statt “Sorry, dass ich Dich enttäuscht habe!”, weckt ein “Danke, dass Du die ganze Zeit Hoffnungen in mich gesetzt hast!” freundschaftliche Gefühle und pusht auch Dein eigenes Ego ein wenig!

Statt “Sorry, dass ich Dir gerade mein ganzes Leid geklagt habe!”, tut es auch ein verständniserweckendes “Vielen Dank, dass Du mir so lange zugehört hast!”

Du wirst merken, dass Du Dich danach gleich viel besser fühlst – und Dein Gesprächspartner ebenso, da Du ihm durch Dein Bedanken eine Wertschätzung ausgesprochen hast für die Dinge, die er oder sie bereits geleistet hat (und sei es nur, auf dich zu warten).