Dieses Gewürz, das wir alle in der Küche haben, kostete dieses Kind das Leben

Du hast es garantiert auch zu Hause...

Dieses Gewürz, das wir alle in der Küche haben, kostete dieses Kind das Leben

In Zimt ist der Stoff Cumarin enthalten, das in hohen Dosen stark gesundheitsschädlich ist.

Dabei kommt es auf die Zimtsorte an: Das teurere Ceylon-Zimt gilt als unbedenklich, aber aufgrund seines hohen Preises verwenden die meisten Lebensmittelhersteller die billigere Variante, das Cassia-Zimt, das 100x so viel Cumarin enthält als Ceylon-Zimt.

Kaum jemand merkt, wie viel Zimt man eigentlich zu sich nimmt. Insbesondere zu Weihnachten ist die Menge enorm, denn Zimt versteckt sich nicht nur in den offensichtlichen Produkten wie Zimtsternen oder Lebkuchen, sondern auch in Glühwein, Tee, Curry und vielem anderen. Auch in Frühstücksprodukten und vielen Backwaren ist Zimt enthalten. 

Abgesehen davon, dass das Pulver - wie in Matthews Fall - aufgrund seiner sehr staubigen Konsistenz schnell eingeatmet werden und zum Ersticken führen kann, sorgt eine Überdosis Cumarin für Leberschäden und -entzündungen. Wer besonders empfindlich ist, kann schon bei der kleinsten Menge Kopfschmerzen bekommen.

Insbesondere gefährdet sind Kinder, die nur geringe Dosen Cumarin vertragen. Daher sollte gerade zur Weihnachtszeit aufgepasst werden, dass (kleine) Kinder pro Tag nicht mehr als 6 Zimtsterne und 100 g Lebkuchen zu sich nehmen.