Schock-Meldung: Mikroplastik in Kosmetik

Wie gefährlich ist das wirklich?

Es ist eine schockierende Meldung: In vielen Kosmetikprodukten befindet sich Mikroplastik, das durchs Abwasser in die Umwelt gerät. Wir verraten dir, wie gefährlich das wirklich ist und was du beim Kauf von Kosmetik-Produkten unbedingt beachten solltest!

Schock-Meldung: Mikroplastik in Kosmetik

Plastik in der Nahrungskette

Mikroplastik sind kleine Kunststoffkügelchen oder flüssige Kunststoffe, die häufig in Peelings und Duschgelen verwendet werden. Das Problem: Sie sind nicht biologisch abbaubar und gelangen durch das Abwasser in unsere Meere und somit auch in unsere Nahrungskette. Dort richten sie unabsehbare Schäden an.

So entsteht Mikroplastik

Einerseits werden die Mini-Partikel industriell für die Verwendung in Kosmetika sowie als Füllstoff oder Bindemittel hergestellt. So findet man sie zum Beispiel in Peelings, Zahncremes, Shampoos und sogar in Lippenstiften!

Andererseits entstehen die Plastik-Teilchen auch, wenn größere Kunststoffprodukte (wie beispielsweise Plastiktüten und -flaschen) mit der Zeit zerfallen.

So schädlich ist es wirklich

Plastik an sich ist schon eine enorme Bedrohung für die Umwelt, aber Mikroplastik ist besonders gefährlich, da es in bisher unabsehbaren Mengen in unsere Umwelt, insbesondere in die Meere, gelangt.

Da die Partikel mikroskopisch klein und mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind, können sie auch nicht restlos aus dem Wasser herausgefiltert werden – sie verbleiben also Hunderte von Jahren in unseren Gewässern. Noch schlimmer: An die kleinen Partikel können sich hochgiftige Schadstoffe anlagern!

Über die Nahrungskette gelangt der giftige Cocktail dann auf unsere Teller – dass das potentiell gesundheitsschädigend ist, erklärt sich wohl von selbst! 

Das kannst du tun

Wenn du mit diesem Wissen nicht unbedingt scharf darauf bist, dir die Partikel in Form von Waschcremes, Peelings und Co. einmal quer durchs Gesicht zu reiben, dann kannst du zu Bio-Produkten greifen oder solche Kosmetik-Hersteller wählen, die sich bewusst gegen die Verwendung von Mikroplastik aussprechen.

Mit zertifizierter Naturkosmetik bist du in jedem Fall bestens beraten!