Fashion, Beauty, Trends.
powered by
erdbeerlounge

So verzerrt ist Schönheit im 21.Jahrhundert

Warum wir viele "Schönheitsideale" von heute definitiv nicht ernst nehmen sollten!

Früher waren es die üppigen Kurven, heute muss es eine Thigh Gap sein. Und dank der "Belly Button Challange" wissen wir auch endlich, wann wir zu dick sind. Wir nehmen also unseren Arm und schlingen ihn um unseren eigenen Rücken herum bis zum Bauchnabel. Wer näher dran ist, hat natürlich gewonnen. Doch wann hört dieser Wahnsinn auf und wann fangen wir endlich an uns so zu lieben wie wir sind? 

So verzerrt ist Schönheit im 21.Jahrhundert

Ob Marylin Monroe heute genauso erfolgreich wäre wie damals? Von den 1930ern bis zu den 50ern war es die Sanduhrfigur, die jeder haben wollte. Die Brüste sollten möglichst groß sein, die Taille dagegen schmal und der Po rund. Heute würde sie wohl von vielen als "fett" bezeichnet werden. An dieser Stelle können wir uns fragen, wo unsere Gesellschaft gelandet ist.

Heute gibt es einfach zu viele Frauen die ihren Körper nicht so akzeptieren, wie er ist und sich selbst nicht lieben. Doch was auf den Werbeplakaten von heute gezeigt wird, entspricht nicht der Normalfigur! Models, denen Größe 34 schon fast zu groß ist, können nicht gesund sein. Ebenso suggerieren viele Zeitschriften und Plakate, dass eine extreme Schlankheit nicht nur Wohlbefinden, sondern auch Wohlstand herbeiführen würde! 

Psychologisch gesehen lässt sich dieser Effekt sehr einfach beschreiben. Es tritt nämlich der Gewöhnungseffekt ein. Was der Mensch oft sieht, nimmt er nach einer Weile nicht mehr als ungewöhnlich, sondern viel mehr als selbstverständlich wahr. Heute gilt Schlankheit als erstrebenswert und die Zahl der Anmeldungen in den Fitness-Studios boomt. Aber ist jemandem schon einmal aufgefallen, dass die meisten Models sehr jung sind und eine mädchenhafte Figur aufweisen? Ihre Figur und Körperstatur soll allerdings Vorbild für eine erwachsene Frau sein. Das passt nicht zusammen! 

So verzerrt ist Schönheit im 21.Jahrhundert

Auch die Branche der Plus-Size-Models boomt! Plus-Size ist das neue Erfolgskonzept. Hat allerdings schon einmal jemand darüber nachgedacht, welche Größe die Kleidung dieser Models hat? Ja wir reden hier von Konfektionsgröße 38! Laut Größentabelle befinden sich die Größen 36/38 im Bereich S (englisch für „small“, zu dt.: klein)! Frauen mit dieser Konfektionsgröße schon in die Schublade "Plus-Size" zu stecken ist traurig und enttäuschend. Unsere Medien suggerieren uns durchtrainierte Models mit der Größe XS. Kein Wunder also, dass sich heute so viele Frauen nicht wohlfühlen und sich selbst als zu dick bezeichnen, würden. 

Doch jetzt mal ehrlich Mädels! Wenn wir uns selbst nicht lieben, wer tut es dann? Wir sind, wer wir sind und unsere Konfektionsgröße sagt rein gar nichts über uns aus! Es ist totaler Schwachsinn Schönheit über eine Größe zu definieren! Das Einzige was zählt ist unser persönliches Wohlbefinden und das wir uns selbst zu lieben lernen! Hört also auf euch in die Größe "XS" zwängen zu wollen und krampfhaft ins Fitness-Studio zu rennen. Macht dann Sport, wann ihr Lust habt. So ganz ohne Pflichtgefühl und Zwang macht das Ganze viel mehr Spaß

Apropos Größe "XS" - es gibt so viele Mädels, die sich auch in "XS" nicht wohlfühlen und lieber zunehmen würden! 

Fangen wir endlich an uns von diesen "Idealen" loszureißen und das Leben in vollen Zügen zu genießen! 

Hier gibts noch einen Instagram-Post, den man sich unbedingt zu Herzen nehmen sollte! 

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann abonniere hier unseren Newsletter und erhalte mehr exklusive Infos!
Indre

Autorin dieses Artikels

Indre - “Freude ist das Geheimnis der Schönheit. Es gibt keine Schönheit, die anziehend ist, ohne Freude.” - Christian Dior