Du möchtest ein Jungen? Dann solltest du unbedingt das essen:

Wissenschaftler stellen fest: Mit dieser Ernährungsweise kann man das Geschlecht des Babys beeinflussen.

Du möchtest ein Jungen? Dann solltest du unbedingt das essen:

Kann man das Geschlecht seines ungeborenen Babys beeinflussen? Seit jeher kursieren Gerüchte, dass man durch diverse Dinge das Geschlecht des Kindes beeinflussen könnte. "Albern" und "unseriös" nannten viele diese Vermutungen. Allerdings kann, neuesten Forschungsergebnissen zufolge, tatsächlich etwas an dieser Theorie dran sein. 

Wissenschaftler der Universität Exeter im Südwesten Englands haben die Ernährung von Schwangeren untersucht und sind zu erstaunlichen Erkenntnissen gekommen. Was sie herausfanden, liest du auf der nächsten Seite.

Du möchtest ein Jungen? Dann solltest du unbedingt das essen:

Beim ersten Kind spielt es in den meisten Fällen eine eher untergeordnete Rolle, vermutlich auch bei Kind zwei, drei und wie viele auch immer noch kommen mögen. Allerdings muss jedes Elternteil zugeben, sich einmal Gedanken darüber gemacht zu haben, dass es nett wäre, etwa nach einem Mädchen auch einen Jungen zu bekommen. 

Jetzt haben Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen der Ernährung während der Schwangerschaft und dem Geschlecht des Babys festgestellt. Es könnte tatsächlich wichtig sein, was genau werdende Mütter essen. Für die entsprechende Studie wurden 740 Frauen untersucht.

Das Ergebnis: Kaliumreiche Speisen fördern die Wahrscheinlichkeit, dass man einen Jungen zur Welt bringt. Da etwa Bananen besonders viel von diesem Mineral enthalten, wird schwangeren Frauen, die sich einen Jungen wünschen, dazu geraten, besonders viele Bananen während der Schwangerschaft zu sich zu nehmen.

Und es gibt noch einen Faktor, der einen männlichen Nachwuchs begünstigt:  

Du möchtest ein Jungen? Dann solltest du unbedingt das essen:

Neben der Ernährung erhöht auch ein weiterer Aspekt die Wahrscheinlichkeit, einen Jungen zur Welt zu bringen: Männer, die viele Brüder haben, bekommen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit auch einen Jungen als ein Mädchen. Das konnte eine Untersuchung der Universität Newcastle bestätigen. 

Außerdem sollte ein Paar, welches sich einen Jungen wünscht, nicht durch täglichen Geschlechtsverkehr "üben". Das verringert womöglich die Anzahl männlicher Spermien. Diese Annahme konnte bisher allerdings nicht wissenschaftlich bestätigt werden. 

Wie du möglicherweise die Zeugung eines Mädchens begünstigen kannst, liest du auf der nächsten Seite!

Du möchtest ein Jungen? Dann solltest du unbedingt das essen:

Es heißt, dass der Zeitpunkt des Eisprungs im Zusammenhang mit der Zeugung großen Einfluss darauf haben kann, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird.

Forschungen zufolge sind "männliche" Spermien (mit Y-Chromosomen) nämlich "schwächer" als "weibliche" (mit nur X-Chromosomen). Zum Zeitpunkt des Eisprungs, der etwa 14 Tage vor dem ersten Tag der Regel einsetzt, sind "männliche" Spermien daher auf dem Höhepunkt ihrer Kraft. Wer also gezielt ein Mädchen bekommen möchte, sollte es am anderen Ende des Zyklus versuchen - denn dann sind die "Ladies" die Stärkeren!

Generell gilt aber: All diese Mythen sind eben das - Mythen. Niemand hat jemals wirklich stichhaltig beweisen können, dass diese oder jene Methode zur Zeugung von entweder Jungen oder Mädchen führt.