Juckreiz im Intimbereich: Das könnte dahinter stecken

Meistens ist es etwas Harmloses, doch manchmal ist ein Arztbesuch notwendig

Eine Mandarine ist zu sehen und es geht um Jucken im Intimbereich.

Es gibt eine ganze Reihe von Dingen, die einfach nur lästig sind und uns auf die Nerven gehen können: Pickel, verschmierte Mascara vom Wind... Die Liste ist lang, doch was ganz oben steht: Jucken im Intimbereich. Wenn es untenrum juckt, geht es auch nicht so schnell wieder weg, wie es gekommen ist, sodass es uns eine ganze Weile quälen kann. 

Die Gründe, warum es im Intimbereich jucken kann, können ganz unterschiedlich sein. Die häufigsten Ursachen dafür zeigen wir dir auf den nächsten Seiten!

Eine Frau ist krank und es geht um Jucken im Intimbereich.

Kontaktallergie 

Ein häufiger Grund für das Jucken im Intimbereich ist durch den Kontakt zu Material, auf welches man allergisch reagiert. Die Reizung kann beispielsweise durch Latex bei Kondomen oder Nickel beim Intimschmuck ausgelöst werden. Diese Ursache ist also nicht infektiös und daher auch nicht gefährlich. 

Eine Frau ist zu sehen und es geht um Juckreiz im Intimbereich.

Eisenmangel

Ähnlich ungefährlich ist es, wenn es aufgrund eines Eisenmangels juckt. Vorbeugen kann man, indem man immer genug Eisen zu sich nimmt. Unterstützen kann man die Eisenzufuhr auch durch spezielle Tabletten. 

Die nächsten Ursachen sind infektiös und deshalb ernstzunehmender: 

Eine Mandarine ist zu sehen und es geht um Jucken im Intimbereich.

Bakterielle Vaginose

Bei dieser Form der Entzündung ist der natürliche pH-Wert des Intimbereichs von 4,5 gestört. Die schützenden Milchsäurebakterien nehmen dadurch ab und es entsteht ein Juckreiz, oft in Verbindung mit einem brennenden Schmerz. Dabei kann auch ein fischartiger Geruch und grauweißer Ausfluss auftreten. 

Die Gründe für eine bakterielle Vaginose sind vielfältig. Die häufigsten sind jedoch Stress, Geschlechtsverkehr, ein geschwächtes Immunsystem und Hormonschwankungen. Wer an einer solchen Erkrankung leidet, dem helfen spezielle Cremes, die man rezeptfrei in der Apotheke bekommt. Sollten diese nicht helfen, sollte ein Arzt aufgesucht werden, der einem rezeptpflichtige Medikamente verschreibt. Zudem sollte der Intimbereich nicht mit herkömmlichen Duschgels gewaschen werden, da diese den pH-Wert weiter ins Ungleichgewicht bringen könnten. Setzt lieber auf reines Wasser oder spezielle Gels aus der Apotheke. 

Eine Frau ist zu sehen und es geht um Juckreiz im Intimbereich.

Pilzinfektion

Durch das Ungleichgewicht des pH-Werts kann außerdem auch eine Pilzinfektion entstehen. Der Hefepilz Candida albicans besiedelt die Milchsäurebakterien, die auch wieder Milchsäure produzieren, sodass im Intimbereich ein saures Milleu entsteht. Neben dem unangenehmen Jucken entstehen auch Rötungen und Schwellungen sowie ein schmerzendes Brennen. Der Ausfluss ist meistens cremig bis bröckelig und an der Infektion Erkrankte leiden auch oft an Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs. 

Ursachen hierfür sind Stress, Hormonveränderungen, ungeschützter Geschlechtsverkehr sowie falsche Kleidung. Zu letzterer gehören beispielsweise synthetische Stoffe, in denen man schwitzt, denn diese bieten den perfekten Nährboden für Pilze. Ein weiterer häufiger Grund ist eine übermäßige Hygiene, bei der wie bereits oben beschrieben der pH-Wert durch herkömmliche Duschgels ins Ungleichgewicht gebracht wird. 

Wer an einer solchen Pilzinfektion erkrankt, sollte unbedingt zum Frauenarzt gehen. Von diesem bekommt man dann Zäpfchen und Creme, mit denen die Behandlung nach wenigen Tagen bereits erfolgreich ist.