So gefährlich ist die Schwangerschaftsüberwachung für zu Hause

Ärzte warnen

So gefährlich ist die Schwangerschaftsüberwachung für zu Hause

Ein relativ neuer Trend rund um die Schwangerschaft ist die Schwangerschaftsüberwachung von zu Hause aus. Vor allem junge Mütter finden die Idee von einem handlichen Gerät, über das man den Herzschlag des Kindes hören kann, praktisch. Obwohl diese Methode beliebt ist, warnen Ärzte davor.

Was daran so gefährlich ist, verraten wir dir auf den nächsten Seiten.

So gefährlich ist die Schwangerschaftsüberwachung für zu Hause

Obwohl die mobilen Wehenschreiber als hilfreiche Sicherheitsmaßnahme für zu Hause verkauft werden, wissen die meisten Mütter nicht, worauf sie sich da einlassen. Ärzte oder Hebammen haben jahrelang trainiert, wie sie einen Herzschlag interpretieren müssen. Sie wissen, was gesund klingt und ab wann man Grund zur Sorge hat. Junge Mütter haben dieses Fachwissen nicht. Der mobile Wehenschreiber ist ein medizinisches Gerät und kein Entertainment für zu Hause.

Wir zeigen euch auf der nächsten Seite, welche zwei grundlegenden Fehler Mütter mit diesem Gerät machen können.

So gefährlich ist die Schwangerschaftsüberwachung für zu Hause

Fehler, die Mütter mit dem mobilen Wehenschreiber machen können

Es kann passieren, dass Mütter den Herzschlag nicht richtig hören und deshalb annehmen, etwas Schlimmes sei passiert. In den meisten Fällen ist aber alles in Ordnung und so kommt es häufig zu einem Fehlalarm. Wenn sie nicht richtig wissen, wie man das Gerät benutzt, hören sie wahrscheinlich gar keinen Herzschlag. Das kann zu unnötigem Stress führen, der sich auch auf das Kind auswirkt.

Der zweite Fehler kann genau anders herum passieren, wenn Mütter denken, es sei alles in Ordnung, aber in Wirklichkeit stimmt etwas nicht. Im Prinzip sind mobile Wehenschreiber harmlose Geräte, die aber durch falsche Interpretationen negative Folgen haben können. Daher sollte man sie nur benutzen, wenn man sich wirklich damit auskennt und ansonsten lieber einen Arzt um Rat fragen.