Frauen haben schlechtere Zähne als Männer

Daran liegt es:

Frauen gehen regelmäßig zum Zahnarzt, Männer nicht. Trotzdem haben sie die schlechteren Zähne. Das ist der Grund: 

Woran liegt’s?

Eigentlich leben Frauen in den meisten Punkten gesünder als Männer, außer bei den Zähnen – da sind Frauen um einiges anfälliger. Das liegt nicht am Lebensstil, sondern ist reine Biologie. Die Zahnärztin und Forscherin Christiane Gleissner hat geschlechtsspezifische Unterschiede herausgefunden.

Hormone sind schuld

Zwar putzen Männer ihre Zähne laut Gleissner nicht so ordentlich wie Frauen und neigen eher zu Plaque, was Zahnfleischerkrankungen begünstigt. Trotzdem haben Frauen aller Altersgruppen durchschnittlich schlechtere Zähne – schuld sind laut Gleissner die Hormone.Frauen neigen häufiger zu Karies, oftmals müssen sogar Zähne gezogen werden.

Ein Grund ist die schnellere Reifung von Mädchen, sie verlieren früher ihre Milchzähne und haben länger die bleibenden Zähne, damit sind diese einer möglichen Karies früher ausgesetzt. Zudem können die Hormone Östrogen und Progesteron den Hormonspiegel im Zahnfleisch stören.

So kann es bei einer Schwangerschaft zu Schwankungen kommen, die sich negativ auf die Zahn- und Mundgesundheit auswirken können. Das Bindegewebe kann sich lockern und der Zahnapparat entzünden. Auf dieses Phänomen geht auch das Sprichwort “Jedes Kind kostet einen Zahn” zurück.